Cup 5: Schrey/Mies machen Unmögliches möglich

Sie machen derzeit das Unmögliche möglich. Alexander Mies und Michael Schrey fahren ihren Konkurrenten in den ersten drei Rennen der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring auf und davon. Mitte Mai feierte das Duo im BMW M235i Racing Cup von Bonk Motorsport den dritten Sieg in Serie – in einer Klasse, die als die vielleicht am härtesten umkämpfte der VLN gilt. Beim 58. ADAC ACAS H&R-Cup war der BMW M235i Racing Cup zudem die größte Klasse des Starterfelds. Mies/Schrey ließen sich von dieser geballten Quali- und Quantität jedoch erneut nicht beeindrucken, überquerten erneut als schnellstes Cup 5-Fahrzeug die Ziellinie und übernahmen im selben Atemzug die Tabellenspitze in der VLN-Meisterschaftswertung,

„Wir mussten von der ersten bis zur letzten Runde kämpfen“, sagte ein glücklicher Schrey im Ziel. Schon die Zeiten des Trainings sind ein Indiz, warum dem so war. Insgesamt 21 Cup 5-Fahrzeuge begaben sich am Samstagmorgen auf die Nürburgring-Nordschleife, die schnellsten sieben von ihnen lagen binnen vier Sekunden. Für das Bonk-Duo reichte die Zeit von 9:08,707 Minuten für den zweiten Startplatz. „Diese Zeiten zeigen deutlich, wie hoch die Leistungsdichte im Cup ist“, so Schrey.

Entsprechend dramatisch verlief das vierstündige Rennen. Immer in der Spitzengruppe vertreten: der Bonk-BMW sowie Thomas Jäger und Rudi Adams, die sich in der bisherigen Saison im Cup-Auto vom Team Scheid-Honert Motorsport als die härtesten Widersacher präsentierten. Das Duo im sogenannten ‚Eifel-Blitz’ erwies sich erneut als die härteste Nuss, blieb bis zur letzten Runde an Schrey und Mies dran. Am Ende reichte es nicht – Schrey und Mies brachten einen Vorsprung von rund 37 Sekunden ins Ziel. „Ein tolles Rennen der beiden, die sich jetzt in eine Favoritenrolle gebracht haben“, lobte Teamchef Michael Bonk. „Aber, der Weg ist noch weit.“