Arnold: vom Bentley in den SLS

Er bildet gemeinsam mit Kenneth Heyer und Tim Scheerbarth die wohl prominenteste Fahrercrew, die das Team Car Collection in diesem Jahr in ein VLN-Rennen schickt: Lance David Arnold will am 3. Oktober alles dafür geben, den Mercedes-Benz SLS AMG GT 3 mindestens auf das VLN-Siegertreppchen zu pilotieren. Arnold: „Dafür sollten wir auf jeden Fall in Frage kommen. Wenn man so etwas sagt, dann schielt man natürlich auch etwas höher.“ Der Duisburger ist extrem GT3-erfahren, probierte sich schon in zahlreichen Fabrikaten und Rennserien aus. Auch bei der VLN war er schon häufig am Start. Arnold: „Leider aber noch zu wenig. Ich wäre schon sehr gerne öfter da. Das ist aber leider immer ein bisschen schwierig.“

Das Hauptproblem liege laut Arnold an der Strategie der Werke. Die seien vor dem 24h-Rennen Mitte des Jahres bei der VLN sehr aktiv, danach schlafe es aber immer ein wenig ein. Umso mehr freut sich der 29-Jährige nun darauf, „in einem Top-Auto zurückzukommen“. Zuletzt saß er beim zweiten VLN-Lauf auf dem Nürburgring am Steuer des Bentley Continental GT3 und absolvierte in diesem auch das anschließende 24h-Rennen. Nun wechselt er zurück in den Mercedes-Benz, die Marke, für die er in den Jahren 2011 bis 2014 am Steuer saß. Arnold: „Für Car Collection habe ich bisher noch nichts gemacht. Kenneth hat mich angesprochen. Als ich von dem Projekt hörte, habe ich sofort zugesagt.“ Der Duisburger wird in diesem Jahr höchstwahrscheinlich auch bei den VLN-Läufen neun und zehn am Start sein. Zudem fährt er die 12h von Brünn und die GT-Open in Barcelona. „Das ist schon meine Hauptbeschäftigung. Ansonsten bin ich viel für das Fernsehen unterwegs“, erzählt Arnold, der Autos für ein Motorsportmagazin testet. „Und wenn dann noch Zeit bleibt, dann mache ich Fahrevents auf den unterschiedlichsten Rennstrecken.“ Nun aber gilt die volle Konzentration der Nordschleife, die er erstmals in Diensten von Olaf Manthey durchquerte. „Dort habe ich im Porsche gelernt. Das war mein Einstieg. Olaf hat mich an die Nordschleife herangeführt.“ Für die Zukunft wünscht sich Arnold „endlich mal wieder in einer Serie zu fahren, um meinen Ehrgeiz zu pushen. Alles macht derzeit Spaß und ist toll, aber es sind halt jeweils nur Einzelevents.“