20.05.2006

Teurer erster Gesamtsieg für Land-Motorsport

Mit einem kuriosen Finale endete die 37. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy: Marc Basseng (Leutenbach) und Patrick Simon (Wiesbaden) holten ihren ersten Gesamtsieg in der Saison 2006. Während das Duo auf dem Siegerpodest feierte, stand der havarierte Land-Porsche noch auf der Döttinger Höhe. Was war passiert? Der dritte Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring wurde um 14:47 Uhr bei einsetzendem starken Regen aus Sicherheitsgründen abgebrochen. Glück im Unglück für Patrick Simon, der in Führung liegend kurz zuvor die Kontrolle über den Porsche 911 GT3 RSR verloren hatte und die Leitplanke touchierte. Das Rennen wurde nach der letzten Zieldurchfahrt gewertet. Hinter Basseng/Simon fuhren Marcel Tiemann (Monaco) und Arno Klasen (Karlshausen) im Porsche GT3 MR von Manthey-Racing auf Platz zwei. Dritte wurden Andreas und Ralf Schall (beide Dornstadt) und Volker Strycek (Dehrn) im Opel Astra V8 Coupé.

„Manthey hat die ersten beiden Rennen mit einem Reifenschaden gewonnen“, scherzte Patrick Simon. „Wenn wir gewinnen, lassen wir es richtig krachen.“ Sein Teamkollege Marc Basseng, der von der Pole-Position aus gestartet von Beginn an das Rennen kontrolliert hatte, zeigte Verständnis: „So etwas kann passieren. Wir ziehen den positiven Schluss, dass unser Porsche beim letzten Einsatz vor dem 24h-Rennen sehr gut gelaufen ist.“ Teamchef Wolfgang Land nahm den Vorfall gelassen: „Das war sicherlich der teuerste Gesamtsieg, den wir jemals geholt haben.“

Bei wechselhaften und kalten Witterungsbedingungen geriet die Veranstaltung des MSC Adenau e.V. im ADAC zum Reifenpoker. „Leider hatten wir heute einfach immer die falschen Reifen drauf“, sagte Arno Klasen und Marcel Tiemann ergänzte: „Der Hattrick wäre drin gewesen, denn wir hatten aus meiner Sicht heute das schnellste Fahrzeug im Feld. Leider war das Glück nicht auf unserer Seite.“ Zufrieden mit der Regen-Abstimmung des Opel Astra V8 Coupé waren Andreas und Ralf Schall. „Unser DTM-Opel macht jetzt auch im Nassen jede Menge Spaß. Zusammen mit Volker Strycek haben wir ein sehr gutes Setup erarbeitet.“ Hinter Sabine Schmitz und Klaus Abbelen (beide Barweiler) auf Platz vier fuhren die beiden Routiniers Hans-Joachim Stuck (Ellmau) und Dieter Quester (Wien) im BMW M3 von Duller-Motorsport auf einen sehr guten fünften Platz. „Der Regen hat uns heute sicherlich in die Karten gespielt“, sagte Stuck, der aus der Boxengasse gestartet in den ersten Runden des Rennens mehr als 55 Positionen gut machte. „Wir sind mit dem Erreichten zufrieden und haben heute sehr viel gelernt.“ Solist Reinhold Mölig (Waldalgesheim) pilotierte den schnellen Irmscher V8STAR auf die sechste Position. Nur einen Platz dahinter wurde das schnellste Dieselfahrzeug gewertet. Claudia Hürtgen (Aachen), Marc Hennerici (Bonn) und Torsten Schubert (Oschersleben) hatten nach 13 gefahrenen Runden im BMW 120 d nur 11:19.907 Minuten Rückstand auf die Sieger.

VLN Honda Junior-Team verpasst den ersten Klassensieg knapp
Kein Glück mit dem Wetter und der Reifenwahl hatten Christoph Breuer (Nettersheim) und Demian Schaffert (Aachen) im Honda Civic Type R des VLN Honda Junior-Teams. Unmittelbar nachdem das Team von der FH Köln von Regenreifen auf Intermediates gewechselt hatten, begann es erneut zu regnen. Der zusätzliche Boxenstopp warf das in Führung liegende Fahrzeug auf Platz fünf in der Honda-Civic-Klasse zurück. Den Sieg erbten Uwe Unteroberdörster (Lohmar), Marcel Engels (Willich) und Wilfried Schmitz (Setterich). Das Trio hatte nach einer Kollision beim Start mit einer verstellten Spur zu kämpfen. „Den Speed des Junior-Teams konnten wir so nicht mitgehen“, sagte Unteroberdörster. „Am Ende hatten wir dann das Glück auf unserer Seite.“ Mit Platz sechs in der Klasse übernahmen Ralph-Peter Rink (Frankfurt) und Andreas Weiland (Bad Vilbel) die Tabellenführung in der Cup-Wertung mit 0,01 Punkten vor André Krumbach (Eschweiler), Andreas Teichmann (Meerbusch) und Dr. Thomas Stolz (Remscheid). Den Sieg in der Seat Leon Supecopa Klasse Cup 1 holten sich Andre Picker (Minden) und Carsten Welschar (Petershagen). Den schnellsten Peugeot 206 RC pilotierten Guido Thierfelder (Troisdorf) und Sascha Weber (Euskirchen). Im Ziel lag das Team nur 2.365 Sekunden in der Klasse vor den Seriensiegern Jürgen Nett (Mayen) und Rolf Schütz (Andernach) – der knappste Zieleinlauf des Tages.

Volle Wertung trotz Rennabbruch
Trotz des Rennabbruchs geht die 37. Adenauer Rundstrecken-Trophy voll in die Wertung der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ein. Rennleiter Peter Bröcher (Olpe) erklärte: „Wir hatten zum Zeitpunkt des Abbruchs die nötige Renndistanz nach Punkt 5.2 der Ausschreibung erreicht.“ Nach drei von neun Rennen liegen Claudia Hürtgen und Marc Hennerici 28,35 Punkten in der Meisterschaft vorne. Marcel Tiemann belegt mit 0,49 Punkten Rückstand Platz zwei vor Torsten Schubert mit 27,00 Punkten. Der nächste Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürbugring ist das 46. ADAC-Reinoldus Langstreckenrennen am 8. Juli 2006.