01.12.2000

Position als Nummer 1 ausgebaut

Der Veedol Langstreckenpokal Nürburgring hat im Jahr 2000 seine Position als Deutschlands größte und wichtigste Breitensport-Rennserie nicht nur souverän behauptet, sondern ausgebaut. Dafür stehen Zahlen: Bei den insgesamt zehn Rennen auf der Kombination aus Nürburgring-Nordschleife und verkürzter Grand-Prix-Strecke (23,8 Kilometer) gingen insgesamt 786 Fahrerinnen und Fahrer an den Start. Statistisch starteten bei jedem Lauf 146,8 Fahrzeuge. Das entspricht gegenüber 1999, als pro Lauf durchschnittlich 134,3 Autos am Start waren, einer Steigerung von fast zehn Prozent. Mit durchschnittlich 21,7 Fahrzeugen war die Klasse SP3 (über 1600 ccm bis 2000 ccm) mit Abstand am stärksten besetzt. Die VLN-Gesamtsieger 2000, Jans Lührsen/Uwe Unteroberdörster (Wildeshausen/Lohmar) mussten sich mit ihrem Suzuki Swift GTi in der Klasse SP1 (bis 1400 ccm) im statistischen Durchschnitt gegen 9,6 Konkurrenten behaupten. Steigerungen meldet der Langstreckenpokal auch bei den Besucherzahlen: 19.000 Fans kamen im Durchschnitt pro Lauf.