02.11.2005

Buntes Finale beschließt eine herausragende Saison

Das 30. DMV 4-Stunden-Rennen beschließt am Samstag, den 5. November, das glanzvolle Jahr 2005 der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Die 29. Saison von Europas erfolgreichster Breitensportserie hat den durchschnittlich 27.000 Fans an der 24,433 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife in diesem Jahr faszinierende Rennen beschert, die ihresgleichen suchen. Markenvielfalt wird groß geschrieben, denn im Schnitt waren 165 Fahrzeuge von 27 unterschiedlichen Automobilherstellern bei neun Läufen am Start.

Die Riege der Top-Fahrzeuge an der Spitze der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft präsentierte sich in diesem Jahr ausgeglichener denn je. Dies lässt auch im Vorfeld des finalen Rennens keinen Aufschluss darüber zu, welches Team sich den letzten Sieg der Saison holen wird. Mit je drei Gesamtsiegen treten die Teams Land-Motorsport und Manthey-Racing an. Zuletzt triumphierten Marc Basseng (Waiblingen) und Patrick Simon (Wiesbaden) im Porsche 911 GT3 des Land-Teams. Und das, obwohl Timo Bernhard (Miesau) im Manthey-Porsche GT3 MR über weite Strecken das Rennen dominiert hatte, nach 17 Runden dann aber mit technischen Problemen ausschied. Jürgen Alzen (Betzdorf) und Artur Deutgen (Duisburg) waren als Drittplatzierte des 30. DMV-Münsterlandpokal auch im „Sauger“ schnell unterwegs. Der neu aufgebaute Porsche 911 GT3 von Alzen-Motorsport überzeugte und könnte dem Team aus dem Westerwald beim zehnten Rennen der Saison zum dritten Sieg verhelfen.

Den ersten Sieg des Jahres peilen unter anderem Ralf und Andreas Schall (beide Dornstadt) an. Im Opel Astra V8 Coupé aus der DTM fuhr das Vater-Sohn-Gespann zuletzt auf Platz zwei, der Schritt ganz nach oben ist da die logische Konsequenz. Nach unzähligen Problemen mit dem BMW M3 GTRS wäre auch Johannes Scheid (Kottenborn), Oliver Kainz (Kottenheim) und Dennis Rosteck (Porta Westfalica) ein Erfolg zu gönnen. Die tolle Vorstellung vom vergangenen Rennen möchten auch Sabine Schmitz (Nürburg) und Klaus Abbelen (Tönisvorst) wiederholen. Das Duo fuhr im für die Nordschleife modifizierten Porsche 911 GT3 (Version 997) aus dem Porsche-Supercup auf den hervorragenden vierten Gesamtrang. Thomas Messer (Schmitten) wurde mit seinem Fahrzeug gleicher Basis Fünfter. Beim 30. DMV 4-Stunden-Rennen greifen auch Wolfgang Destreé (Zornheim) und Kersten Jodexnis (Hannover) im „Porsche 997“ an.

Die Meisterschaft ist bereits entschieden. Claudia Hürtgen (Aachen) liegt nach sieben Klassensiegen im Schubert-BMW 320i in der Tabelle uneinholbar in Führung. Zwei weitere Titel der VLN (Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring) entscheiden sich beim 30. DMV 4-Stunden-Rennen. Die VLN-Junior Trophäe führt Holger Pohlen (Geilenkirchen) mit 66,69 Punkten an. Ihm auf den Fersen ist Benjamin Koske (Büttelborn) mit 66,50 Punkten. Koske spielt zusammen mit Vorjahresmeister René Wolff (Köln) zudem eine Rolle im Kampf um den VLN-Serienwagen-Cup 2005. Mit 66,50 Punkten liegt das Duo nur knapp hinter den Führenden Rolf Derscheid (Much) und Werner Schlehecker (Rösrath), die bislang 66,65 Punkte auf ihrem Konto verbuchen konnten.

Die Markenpokale innerhalb der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring sind ebenfalls noch nicht entschieden. Norbert Bermes (Willich), Harald Thönnes (Mülheim-Kärlich) und Marcel Engels (Willich) führen den Honda Civic Type-R Cup an, Andreas Mäder (Großkugel) und Reinhold Renger (Rothenburg) haben in der Honda S2000 Cup-Wertung die Nase vorne.

Multikulti in Sachen Rennwagen und Teilnehmern
Für Abwechslung im Starterfeld der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring sorgen einmal mehr die Exoten. In der Gruppe H treffen Mirko Marsinek und Andreas Gem (beide Slowenien) mit ihrem Alfa Romeo 156 GTA unter anderem auf Franz Jung (Schwetzingen), Adam Jakob (Bad Dürkheim) und Frank Seitz (Sandhausen) im Kultauto Opel Kadett C. Ein weiteres Highlight für die zahlreichen Opel-Fans rund um die Nordschleife: Sven Schneider (Mainz) und Marc-Oliver Beckord (Frankfurt) im Opel Calibra 16V.

Die Freunde asiatischer Tourenwagen werden nicht nur von Raeder Motorsport aus Mönchengladbach unterhalten, die für Elmar Deegener (Stelzburg) den schnellen Mitsubishi Lancer Evo 8 an den Start bringen. Martyn Spurrell (Großbritannien) bestreitet das Rennen über die Distanz von vier Stunden gemeinsam mit den beiden Norwegern Jan Willy Nordgaard und Magne Raastad im Subaru Impreza. Auf Handarbeit aus Workcestershire in England setzen zwei Deutsche. Christian Benz (Hockenheim) und Michael Bonk (Münster) wechseln sich mit Keith Ahlers (Großbritannien) am Volant eines Morgan Plus 8 ab. Um den Ländermix perfekt zu machen: Franzosen fahren im Porsche – Alain Giavedoni und Jean Louis Juchault bringen einen Porsche 968 CS an den Start.