22.10.2005

Sieg für Land-Motorsport, Hürtgen holt Meistertitel

Nach vier Stunden voller Spannung jubelten Marc Basseng (Waiblingen) und Patrick Simon (Wiesbaden) als Sieger des 30. DMV-Münsterlandpokals. Das Duo überquerte nach 26 Runden im Porsche 911 GT3 RSR von Land-Motorsport die Ziellinie mit einem Vorsprung von 3:17.605 Minuten auf die Zweitplatzierten Ralf und Andreas Schall (beide Dornstadt) im Opel Astra V8 Coupé. Dritte wurden Jürgen Alzen (Betzdorf) und Artur Deutgen (Duisburg) im Porsche 911 GT3. Freude nicht nur bei den Siegern: Mit ihrem siebten Klassensieg in diesem Jahr bei den VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum sicherte sich Claudia Hürtgen (Aachen) vor 23.000 Zuschauern vorzeitig den Titel in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Das Rennen bestritt die neue Meisterin gemeinsam mit Hans-Joachim Stuck (Ellmau) und Torsten Schubert (Oschersleben) im Schubert-BMW.

Das Rennen startete unter schwierigen Witterungsbedingungen. Bei strömenden Regen übernahm Timo Bernhard (Miesau) im von Manthey-Racing eingesetzten Porsche GT3 MR zunächst die Führung vor Viper-Fahrer Peter Zakowski (Niederzissen) und Dirk Adorf (Hennef) im V8STAR Jaguar. Alle drei Teams sollten jedoch im Verlauf des Rennens auf der Strecke bleiben. In Runde 17 schied der in Führung liegende Manthey-Porsche im Streckenabschnitt Bergwerk aus. „Wahrscheinlich ein Motorschaden“, analysierte Teamchef Olaf Manthey knapp. „Was genau passiert ist, müssen wir in der kommenden Woche genau unter die Lupe nehmen.“ Drei Runden später mussten auch Dirk Adorf und Hermann Tilke (Aachen) die Segel streichen. „Hinter dem Katalysator ist der Auspuff gerissen“, erklärte Adorf nach dem Rennen. „Dadurch kam es zu einer Hitzeentwicklung am seitlichen Schweller und der Batterie. Aus Sicherheitsgründen haben wir unser Fahrzeug dann an der Box abgestellt.“ In der letzten Runde erwischte es die Zweitplatzierten Peter Zakowski, Dr. Hans Peter Huppert-Nieder (Blieskastel) und Sascha Bert (Ober-Ramstadt). „Wir sind im Pflanzgarten mit leerem Tank ausgerollt“, ärgerte sich Teamchef Zakowski.

Am Ende triumphierten zum dritten Mal in diesem Jahr Patrick Simon und Marc Basseng. „Nach unserem schweren Unfall beim letzten Rennen gebührt ein großes Dankeschön an Wolfgang Land und seine Truppe, die den Wagen pünktlich zum Rennen wieder auf die Räder gestellt haben“, so der erkältungsgeschwächte Basseng. „Wir sind auf Intermediates gestartet – das war definitiv ein Fehler“, gestand Startfahrer Simon, der nach der ersten Runde bis auf Platz 25 durchgereicht worden war. „Danach haben wir alles gegeben und sind mit einer soliden Leistung zum Sieg gefahren.“

„Unser Opel Astra V8 Coupé entwickelt sich zu einem echten Dauerläufer“, freute sich Ralf Schall über den zweiten Platz in der Gesamtwertung. Das Vater-Sohn-Gespann hatte beim Rennen vor zwei Wochen mit Platz vier das Podium nur knapp verfehlt. „Klar haben wir etwas vom Pech unserer Mitstreiter profitiert – abgerechnet wird jedoch erst nach vier Stunden.“ Der Duisburger Artur Deutgen war nach seinem ersten Rennen im Team Alzen-Motorsport mehr als zufrieden: „Platz drei ist ein tolles Ergebnis für mich. Der Umstieg auf den Porsche war unter den gegebenen Wetterverhältnissen nicht ganz einfach, trotzdem hat heute im Rennen einfach jede Runde gepasst.“

Die Plätze vier und fünf gingen an die beiden Teams, die auf die aktuelle Version 997 des Porsche 911 GT3 setzen. Mit einem Rückstand von 9:04.587 Minuten wurden Klaus Abbelen (Tönisvorst) und Sabine Schmitz (Nürburg) als Vierte abgewinkt. Solist Thomas Messer (Schmitten) fuhr mit einer Runde Rückstand auf Platz fünf. Michael Bäder (Ofterdingen) und Tobias Hagenmeyer (Köln) sahen nach einer langen Durststrecke als Sechstplazierte endlich einmal wieder die Zielflagge.

Auf einem sensationellen siebten Platz kamen Claudia Hürtgen, Hans-Joachim Stuck und Torsten Schubert ins Ziel. Mit sieben Siegen in der stark besetzten Klasse der VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum übernahm die Aachenerin uneinholbar die Führung in der Meisterschaft. „Ich bin überglücklich“, strahlte die neue Meisterin, als Sie von VLN-Promoter Karl-Heinz Gürthler symbolisch die Startnummer eins überreicht bekam. „Wir hatten es zu Beginn des Jahres nicht für möglich gehalten, die Meisterschaft zu gewinnen.“ Auch wenn jedes Rennen der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft auf der 24,433 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Sprintkurs stattfindet, plagte Hürtgen zu keinem Zeitpunkt die Langeweile: „Die Nordschleife ist die schwierigste Rennstrecke der Welt – jede Runde ist aufs neue eine Herausforderung. Mir ist im kompletten Verlauf der Saison nie eine wirklich perfekt Runde gelungen. Darin liegt der besondere Reiz der Langstreckenmeisterschaft.“

Mit seinem ebenfalls siebten Klassensieg in der Saison 2005 übernahm Holger Pohlen, zusammen mit seinem Vater Helmut (beide Geilenkirchen) im dieselbetriebenen VW Bora TDI V am Start, die zweite Tabellenposition. Der Rückstand auf Hürtgen ist auch im letzten Rennen nicht mehr einzuholen.

Während die Gesamtwertung der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring bereits jetzt entschieden ist, bleiben beide Honda-Cup-Wertungen bis zum Finale in zwei Wochen offen. Im Civic Type-R Cup liegen Norbert Bermes (Willich), Harald Thönnes (Mühlheim-Kärlich) und Marcel Engels (Willich) liegen weiterhin knapp vor den Tagessiegern in der Gruppe-N bis 2.000 ccm Hubraum Ralph-Peter Rink (Frankfurt) und Andreas Weiland (Bad Vilbel) in Führung. In der Tabelle des Honda S2000-Cups belegen Andreas Mäder (Großkugel) und Reinhold Renger (Rothenburg) Platz eins vor Ulfried Baumert (Windeck) und Charles Kauffman (Luxemburg).