16.07.2005

Manthey gewinnt Hitzeschlacht auf dem Nürburgring

Die Sieger des 28. RCM-DMV-Grenzlandrennens heißen Arno Klasen (Karlshausen) und Michael Jacobs (Roedken). Nach 27 gefahrenen Runden überquerte Schlussfahrer Klasen im Porsche GT3 MR von Manthey-Racing als Sieger die Ziellinie. Mit einem Rückstand von 2:26,886 Minuten folgten Dirk Adorf (Hennef) und Hermann Tilke (Aachen) im Jaguar V8STAR des Raeder Teams. Dritte wurden Georg Berlandy (Stromberg) und Reinhold Mölig (Genheim) im Irmscher V8STAR. Bei sommerlichen Temperaturen um 30 °C fuhr Rennsport-Legende Hans-Joachim Stuck (Ellmau) vor 26.000 Zuschauern zusammen mit Claudia Hürtgen (Aachen) und Torsten Schubert (Oschersleben) im BMW 320i zum Klassensieg.

Von Position zwei aus gestartet fiel Michael Jacobs beim Start zunächst hinter den Trainingsschnellsten Uwe Alzen (Betzdorf) im Porsche 996 Turbo und Dirk Adorf zurück. Alzen übernahm souverän die Führung und fuhr im ersten Umlauf mit 8:11.806 Minuten die schnellste Runde des Rennens. Nach drei gefahrenen Runden war das Feuerwerk, dass der ehemalige DTM-Fahrer an der Spitze des Feldes abbrannte, beendet. „Der dritte Gang war defekt“, analysierte Jürgen Alzen später. „Der Fehler geht eindeutig auf meine Kappe, denn ich hatte noch in der vergangenen Woche darüber nachgedacht, das Getriebe zu wechseln. Da wir aber nie Probleme damit hatten, bin ich davon abgekommen. Schade.“

Adorf übernahm die Führung kampflos und baute seinen Vorsprung bis auf rund eine Minute aus. „Über die Distanz haben wir keine Chance gegen den Manthey-Porsche“, sagte Adorf nach seinem Turn. Hermann Tilke, der mittlerweile den Jaguar V8STAR übernommen hatte, musste sich Arno Klasen im Manthey-Porsche auf der Start-Ziel-Geraden geschlagen geben. Von da an konnte niemand mehr den Karlshausener aufhalten. „Endlich“, jubelte Klasen im Ziel. „Ich bin dieses Jahr noch nicht viele Runden am Stück gefahren. Da ist dieser Sieg eine ganz besondere Entschädigung.“ Zuletzt hatte er vor fast genau einem Jahr auf dem Podium der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft ganz oben gestanden – ebenfalls im Manthey-Porsche, ebenfalls beim RCM-DMV-Grenzlandrennen.

Ein spannender Kampf entbrannte im Rennen zwischen Dirk Riebensahm (Andernach) und Christopher Gerhard (Viersen) im Jaguar V8STAR des Zakspeed-Teams und Georg Berlandy und Reinhold Mölig im Irmscher V8STAR. Ein Unplanmäßiger Boxenstopp nach Bremsproblemen bei Riebensahm/Gerhard brachte die Strategie des Teams durcheinander. Lange Zeit auf Position drei geführt, verhinderte ein zusätzlicher Service an der Zakspeed-Box wenige Runden vor Rennende den zweiten Podiumserfolg für das Duo in der laufenden Saison. Berlandy/Mölig stoppten ein Mal weniger und hatten am Ende im Kampf um Platz drei die Nase vorne. „Einfach super“, freute sich Berlandy über das beste Langstrecken-Ergebnis seiner Karriere. „Wir haben einen guten Speed vorgelegt und sind endlich da, wo wir hin wollten.“

Von Spannung geprägt war auch die Entscheidung in der Klasse der VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum. Claudia Hürtgen, Hans-Joachim Stuck und Torsten Schubert holten sich im BMW 320i des Schubert-Teams den Klassensieg mit 18,734 Sekunden Vorsprung auf die Markenkollegen Michael und Ralf-Peter Bonk (Münster/Senden). „Es hat mir heute wieder unheimlich viel Spaß gemacht“, zeigte sich Hans-Joachim Stuck nach dem Rennen begeistert. „Leider war mein Turn aufgrund von Reifenproblemen nicht ganz so lang, wie wir es geplant hatten. Aber es war oberstes Gebot, Claudia die wichtigen Punkte für die Meisterschaft zu sichern.“

Nach vier gewerteten Rennen 2005 übernahmen Rolf Derscheid (Much) und Werner Schlehecker (Rösrath) die Tabellenspitze. Die beiden Rheinländer erzielten mit ihrem BMW 318is in dieser Saison nicht einen Klassensieg, konnten sich jedoch mit drei zweiten und einem vierten Platz in der stark besetzten Klasse der VLN-Serienwagen bis 1.850 ccm Hubraum behaupten. Durchschnittlich waren in dieser Klasse 17 Fahrzeuge am Start – das brachte dem Duo Derscheid/Schlehecker 34,79 Punkte ein. Mit 34,17 Zählern belegen Thomas Ambiel (Flein), Thomas Brügmann (Altenahr) und Oliver Rövenich (Merzenich) mit ihrem BMW M3 Coupé Platz drei.

Vorerst von der Tabellenspitze verdrängt sind die zweifachen Laufsieger im Honda Civic Type-R-Cup Ralph-Peter Rink (Frankfurt) und Andreas Weiland (Bad Vilbel). Platz fünf in der Klasse der Gruppe-N-Fahrzeuge bis 2.000 ccm Hubraum reichte nicht aus, um die Führung in der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft zu verteidigen. Der Tagessieg bei den Hondas ging an Norbert Bermes (Willich), Harald Thönnes (Mülheim-Kärlich) und Marcel Engels (Willich). Wie der in der Gesamtwertung, so lag auch bei den Porsche-Cup-Fahrzeugen Manthey-Racing aus Meuspath vorne. Jonathan Paul Baker (London) und Dirk Schoysman (Barweiler) sahen 20,701 Sekunden vor Bert Lambrecht (Braaschat) und Jean Francois Hemroulle (Olne) die Zielflagge.