05.07.2000

Nürburgring GmbH wird VLN-Mitglied

Die Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring hat Zuwachs bekommen. Elf statt bisher zehn Mitglieder werden in Zukunft die Geschicke der bekanntesten deutschen Langstrecken-Rennserie bestimmen. Der Zuwachs ist ebenso prominent wie kompetent: Am Mittwoch, dem 19. Juli 2000, beschloss die Gesellschafterversammlung der bis dahin aus zehn Mitgliedern bestehenden Gemeinschaft, die Nürburgring GmbH als elftes Mitglied aufzunehmen.
Dieser Entscheidung, die einem Wunsch des Hauptgeschäftsführers der Nürburgring GmbH, Dr. Walter Kafitz entspricht, waren intensive Gespräche vorausgegangen. Kafitz betonte, er sehe im Deutschen Veedol Langstreckenpokal die Sicherung der traditionsreichen Nürburgring-Nordschleife als Rennstrecke. Kafitz: "Die Nordschleife darf kein Museum werden. Deshalb wollen wir auch als VLN-Mitglied aktiv an ihrem Erhalt als Rennstrecke mitarbeiten. Wir gehen nicht in die VLN, um sie zu dominieren, sondern als einer von elf Partnern. Deren gemeinsames Ziel ist die Förderung des Breiten-Motorsports, der im Langstreckenpokal ein überragendes Instrument hat."
Rolf Krimpmann, Geschäftsführer der Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring begrüßt den Beitritt der Nürburgring GmbH und wertet ihn als "einen wichtigen Schritt für die Sicherung und die Wertsteigerung der VLN-Serie". Krimpmann: "Wir haben einen starken Partner gewonnen, der seine Kompetenz auf den diversen Gebieten wie Organisation und Vermarktung sowie starke Beziehungen in die VLN einbringt. Die Nürburgring GmbH ist ein gleichberechtigtes von insgesamt elf Mitgliedern. Elf Spieler hat auch eine Fußballmannschaft. Nur wenn alle Elf ein Team bilden, sind sie erfolgreich. Das gilt auch für die VLN der Zukunft. Unsere Mannschaft ist nicht nur zahlenmäßig größer geworden, sie hat sich verstärkt."