01.05.2004

Erster Porsche-Sieg im dritten Meisterschaftslauf - Bernhard/Leutwiler/Klasen gewinnen auf dem Nürburgring

NÜRBURGRING. Beim dritten der insgesamt zehn Rennen zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft 2004 gab es den ersten Porsche-Sieg. Timo Bernhard/Nicolas Leutwiler/Arno Klasen (Miesau/Schweiz/Karlshausen) gewannen. auf einem Porsche GTR MR von Manthey Racing (Meuspath) das über vier Stunden gehende Rennen um den 46. ADAC-ACAS-H&R-Cup. Die Sieger fuhren 27 Runden auf der 24,433 Kilometer langen Streckenkombination von Nürburgring-Nordschleife und verkürzter Grand-Prix-Strecke und erzielten eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 162,484 km/h. Auf den zweiten Platz kamen - mit sechs Minuten Rückstand - Andreas und Ralf Schall (Dornstadt) auf einem Opel Astra V8 Coupé vor dem Porsche GT3 RS von Marc Basseng (Köln) und Mike Rockenfeller (Neuwied). Den vierten Platz belegte der BMW M3 GTRS von Johannes Scheid/Mario Merten/Oliver Kainz (Kottenborn/Nürburg/Kottenheim). 152 Fahrzeuge waren gestartet, 104 kamen ins Ziel. Die hohe Ausfallquote von fast 30 Prozent ist nur zum Teil auf technische Defekte zurückzuführen. Besonders im ersten und im letzten Renndrittel ereignete sich auch eine Reihe von Unfällen, bei denen es aber bei Karosserieschäden blieb. Bei bedecktem Himmel und angenehmen Temperaturen hatten sich 29.000 Fans entschlossen, den 1. Mai am Nürburgring zu verbringen. Sie wurden mit gutem Motorsport belohnt.

Die ersten drei Reihen der Startaufstellung boten ein buntes Marken-Allerlei: Zwei Porsche, zwei Jaguar V8STAR, eine Viper GTS-R und ein Opel Astra V8 Coupé. Mit gut acht Sekunden Vorsprung vor Dirk Adorf (Jaguar V(STAR) hatte Timo Bernhard (Miesau) den Manthey-Porsche GTR-MR auf die Pole Position gefahren. Dahinter, nicht unbedingt erwartungsgemäß, die Zakspeed-Viper GTS-R mit Markus Großmann (Adenau) und dann die eigentliche Überraschung dieses Trainings: Sascha Bert (Ober-Ramstadt) stellte den Jaguar V8STAR von Zakspeed Racing (Niederzissen) auf den vierten Platz. Es war der erste Einsatz dieses Wagens in einem Langstreckenrennen. Zakspeed-Teamchef Andreas Hainke: "Wir sehen das Rennen als Test." Im Rennen war der "Test" dann aber in der sechsten Runde wegen eines Getriebeschadens beendet. Bis dahin hatte Sascha Bert ein gutes Rennen abgeliefert. Auch für den Zweiten des Trainings und Gesamtsieger des zweiten Laufs zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft vor zwei Wochen kam das Ende vorzeitig. Der Jaguar V8STAR von Dirk Adorf/Ulrich Galladé/Hermann Tilke hatte durchaus noch Chancen, zum zweiten Mal in Folge zu gewinnen, als er wegen eines Reifenschadens ausstieg, Folge eines Defektes an der Radaufhängung hinten links, der wiederum durch eine "Feindberührung" entstanden war. Adorf hatte sich im ersten Renndrittel ein unglaublich hartes, aber faires Duell mit Bernhard geliefert, in dem er meist am Ende der Runde in Führung war (O-Ton Adorf: "Der Bernhard weiß jetzt, wer der Adorf ist."). Auch nachdem Galladé den vom Recaro Motorsport Team eingesetzten Wagen übernommen hatte, blieb "die Katze" bis zu ihrem Ausfall immer noch in Lauerstellung auf einen möglichen Sieg. Zumal Galladé wieder mit persönlichen Bestzeiten glänzte.

Über seinen dritten Klassensieg in Folge freute sich Jörg Viebahn aus Engelskirchen. Er gewann mit seinem Honda Civic Type-R die mit 16 Fahrzeugen wieder sehr stark besetzte Kategorie GruppeN/DN bis 2000 ccm Hubraum und kassierte dafür entsprechend viele Punkte, was sein Gesamtkonto auf 29,07 Zähler anwachsen lässt. Den zweiten Platz in der Tabelle belegen René Wolff (Schkeuditz) und Ex-Champ-Car-Pilot Arnd Meier (Hannover). Sie kamen beim dritten Lauf in der Klasse der VLN-Serienwagen bis 1850 ccm Hubraum mit ihrem BMW 318i zwar "nur" auf Rang zwei. Da 15 Fahrzeuge am Start waren, genügte das aber, um die Gesamtpunktzahl nach zwei vorausgegangenen Siegen auf 28,31 zu steigern, womit sie weiterhin die schärfsten Verfolger des Gesamtführenden sind. Immer noch eine "weiße Weste" haben mit drei Klassensiegen (VLN-Serienwagen bis 2500 ccm) Thomas Mundorf (Bonn) und Alex Böhm (Kruft) auf einem BMW M3 von Dolate Motorsport. Da sie aber in den beiden ersten Rennen weniger Konkurrenz hatten als im dritten Lauf, wo sie sich gegen 14 Mitbewerber durchsetzen mussten, sind sie mit insgesamt 27,55 Punkten auf Platz vier zu finden.

Seinen zweiten Klassensieg fuhr nach dem zweiten Platz im zweiten Lauf der Kölner Ullrich Andrée bei den VLN-Specials bis 2500 ccm heraus. Andrée ist, wie Tabellenführer Viebahn, "Alleinfahrer", fährt auch die 4-Stunden-Distanzen im Mühlner-Volvo S60 ohne Partner. Da in der "Andrée-Klasse" meist nicht mehr als zehn Fahrzeuge starten, ist an einen Titelgewinn nicht zu denken. Weshalb für Andrée die Platzierung im Gesamtklassement eines Rennens immer von großer Bedeutung ist. So konnte er jetzt wieder glänzen: Zehnter Gesamtrang hinter insgesamt sechs Porsche, einem Opel Astra V8 Coupé, einem BMW M3 GTRS und einer Viper, alle mit mehr Hubraum und erheblich mehr Leistung als der Volvo S60 gesegnet.

Mit viel Beifall und auch etwas Wehmut wurde der Auftritt von Karl-Christian Lück (Wiehl) auf einem Porsche 993 GT2 aufgenommen. Lück war engster Freund und langjähriger Fahrer-Partner, des am 1. April verstorbenen Langstrecken-"Urgesteins" Edgar Dören. Die zwei ersten Meisterschaftsläufe diesen Jahres war Lück nicht gefahren. Er kümmerte sich stattdessen um die Sicherung des Fortbestandes des Motorsport-Unternehmens seines Freundes Dören. Jetzt war Lück wieder am Start und gewann zusammen mit dem Nachwuchsfahrer Marcel Wintersohl die Wertungsgruppe H. Lück: "Diesen Erfolg widme ich Edgar."

Rennergebnis 46. ADAC-ACAS-H&R-Cup des AC Altkreis Schwelm, 3. Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft 2004 (Plätze 1 bis 10):
1. Timo Bernhard/Nikcolas Leutwiler/Arno Klasen (Miesau/Schweiz/Karlshausen) Porsche GTR-MR, 4:03:36.139 Stunden (= 27 Runden), 162.484 km/h Durchschnitt; 2. Andreas Schall/Ralf Schall (Dornstadt) Opel Astra V8 Coupé, 6:04.992 Minuten Rückstand, 158.525 km/h; 3. Marc Basseng/Mike Rockenfeller (Köln/Neuwied) Porsche 996 GT3 RS, 7:4.719 min, 157.487 km/h; 4. Johannes Scheid/Oliver Kainz/Mario Merten (Kottenborn/Kottenheim/Nürburg) BMW M3 E46 GTRS, 1 Runde zurück, 155.787 km/h; 5. Dr. Hans-Peter Huppert Nieder/Werner Mohr/Markus Großmann (Blieskastel/St. Ingbert/Adenau) Viper GTS-R, 1 R., 153.615 km/h; 6. John Paul Baker/Dirk Schoysman (England/Barweiler) Porsche 911 GT3 Cup, 1 R., 153.301 km/h; 7. Jörg Otto/Georg Weiss/Thomas Zinnow (Grevenbroich/Monschau/Gevelsberg) Porsche 996 Cup, 1 R., 152.907 km/h; 8. Nigel Smith/Jürgen von Gartzen (England/Wehrheim) Porsche GT3 RS, 1 R., 152.365 km/h; 9. Heinz-Josef Bermes/Thomas Koll (Willich/Bad Münstereifel) Porsche 911 GT3 Cup, 1 R., 152.196 km/h; 10 Ullrich Andrée (Köln) Volvo S60, 1 R., 150.962 km/h.