28.03.2017

Statistische Nachlese zum Saisonauftakt 2017

Der VLN-Auftakt begeisterte auf ganzer Linie. Ein beeindruckendes Teilnehmerfeld mit insgesamt 188 Startern und ideale Wetterbedingungen mit strahlendem Sonnenschein sorgten bei den Fans, die zu Zehntausenden zur 63. ADAC Westfalenfahrt in die Eifel pilgerten, für Verzückung. Und auch der dargebotene Motorsport auf der Nürburgring Nordschleife beeindruckte schwer. Neben den Siegern von Manthey-Racing polierte eine Reihe von Piloten ihre persönliche VLN-Statistik auf.

In einer VLN-Statistik steht die Wachablösung bevor. Ralf Schall fuhr im Porsche 911 GT3 Cup zusammen mit Christopher Gerhard zum Wertungsgruppensieg in der Gruppe H. Damit zieht Schall, auf dessen Konto jetzt 53 Erfolge gehen, mit dem unvergessenen Edgar Dören (Foto links) gleich. „Mr. VLN“, wie Dören von vielen genannt wurde, starb 2004 – 15 Jahre lang stand er unangefochten an der Spitze der VLN-Statistik.

Sein silbernes Klassensieg-Jubiläum feierte Rudi Adams. Mit Thomas Jäger holte er im BMW M235i Racing Cup den 25. Klassensieg seiner VLN-Karriere. Einen Erfolg, der ihm ohne Zweifel noch lange in Erinnerung bleiben wird, denn mit dem hauchdünnen Vorsprung von gerade einmal sieben Tausendstelsekunden vor dem Zweiten überquerte Adams im BMW des Team Scheid-Honert Motorsport nach vier Stunden die Ziellinie.

„Genullt“ haben beim ersten von neun Saisonrennen 2017 gleich fünf Piloten: Adam Osieka (Klasse SP7, Porsche 911 GT3 Cup), Claudius Karch (V6, Porsche Cayman S) und Carsten Erpenbach (V2T, Renault Megane RS) freuten sich jeweils über ihren 20. Klassensieg, Marcel Belka (SP6, Porsche 911 GT3) und Gerrit Holthaus (SP3, Renault Clio RS) jeweils über den zehnten.

Erpenbach und Holthaus sorgten mit ihren ersten Plätzen in ihren Klassen zudem dafür, dass Renault den 200. Sieg auf der Nürburgring Nordschleife feierte.