22.09.2016

Die TCR-Autos entdecken die VLN

Beim achten Lauf der VLN 2016 präsentiert sich der vierte Hersteller mit einem nach dem TCR-Reglement aufgebauten Renntourenwagen auf der Nürburgring Nordschleife. Nach Seat, Honda und Volkswagen (beim 24h-Rennen) feiert beim 48. ADAC Barbarossapreis der Opel Astra TCR Premiere.

„Die TCR ist mit ihren kostengünstigen Einsatzmöglichen ein Format mit großer Zukunft“, sagt Karl Mauer, Generalbevollmächtigter der VLN. „Aufgrund ihrer Konzeption passt sie perfekt in die VLN und würde den Breitensport-Charakter unserer Rennserie nochmals verstärken.“

Obwohl die TCR-Autos mit deutlich weniger Abtrieb ausgestattet und leistungsmäßig in der Klasse SP3T unterlegen sind, konnte insbesondere das Kölner Team mathilda racing mit dem Seat Leon TCR erste Ausrufezeichen setzen. Ein Klassensieg und ein zweiter Platz zeugen von der Konkurrenzfähigkeit der neuen Renntourenwagen.

Auch neben der Rennstrecke ist beim kommenden VLN-Lauf die TCR ein Thema. Im Industriefahrerlager steht mathilda racing am Freitag ab 9:00 Uhr für Interessenten mit Informationen zu den Möglichkeiten eines VLN-Einsatzes mit einem TCR-Auto zur Verfügung. Dabei ist alles über die Konditionen für Neu- und Gebrauchtwagen, über spezielle Updates für die Nordschleife und vieles mehr zu erfahren.

„Wir bieten bei den letzten beiden Rennen der VLN noch Fahrerplätze in unseren beiden Seat an, um Interessierten die Möglichkeit zu geben, das TCR-Auto im Renneinsatz zu testen“, erklärt mathilda-Teamchef Michael Paatz. Nicht nur zum Seat Leon TCR wird das Kölner Team Auskünfte geben, sondern auch Fragen zum VW Golf beantworten können.

Ein potentieller sechster Hersteller in der TCR für 2017 ist die koreanische Marke KIA. Vertreter der Firma Stard aus Österreich, die für die Entwicklung des Fahrzeugs verantwortlich ist, werden bei der Informationsveranstaltung am Freitag zum Entwicklungsstand ihres Autos Rede und Antwort stehen und auch Informationen zu den Konditionen und Bezugsmöglichkeiten bereithalten.