08.09.2016

VLN7: Erfolge von statistischem Wert

Das Prädikat Kult wird in heutigen Zeiten nur allzu schnell vergeben. Doch wenn es ein Rennauto gibt, das wirklich Kult ist, dann ist es der Opel Manta von Olaf Beckmann. Beim siebten Lauf zur VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2016 legte der altbewährte Renntourenwagen mit dem obligatorischen Fuchsschwanz auf den Dach 35 Runden zurück und durchbrach dabei die Schallmauer von 50.000 VLN-Rennkilometern – mit Sicherheit ein Rekord für die Ewigkeit. Zum 111. Mal ging der Opel Manta in der VLN an den Start, absolvierte sein sechszehntes 6h-Rennen.

Rekord vergoldet
Olaf Beckmann und seine Teamkollegen Peter Hass, Jürgen Schulten und Volker Strycek vergoldeten den historischen Tag mit dem Erfolg in der Klasse H2 – der 49. Klassensieg des Opel Manta. Zugleich waren es die Klassensiege Nummer 84 für Hass, 51 für Beckmann und 46 für Schulten.
Strycek pilotierte, wie üblich, nicht nur den Manta, sondern auch, zusammen mit Tochter Lena und Sohn Robin, den eigenen Opel Astra OPC im Cup1 – und war dort ebenfalls nicht zu besiegen. Somit holte er sich gleich zwei Klassensiege an einem Renntag und zog mit dem Fahrerkollegen Hass in der historischen Wertung (seit 1990) auf Platz zwei gleich. Hass und Strycek sind somit die ärgsten Verfolger von Ralf Schall, der mit Christopher Gerhardt im TAM-racing-Porsche 997 GT3 Cup erneut die H4 für sich entschied, sein Gesamtkonto auf 88 Klassensiege aufstockte und zugleich seinen 50. Gruppensieg feierte.

Viebahn macht’s wie Strycek
Wie Strycek war auch Jörg Viebahn beim ROWE 6 Stunden ADAC Ruhr-Pokal-Rennen als Doppelstarter dabei. Und auch der Mann aus Engelskirchen ließ mit seinen jeweiligen Teamkollegen alle Konkurrenten hinter sich. Die SP10 entschied er mit Jonas Carlsson, Nicolaj Moller Madsen und Nico Verdonck im Porsche Cayman Pro4 unter der Bewerbung des MSC Adenau für sich. Die SP8 gewann er im Porsche 991 GT3 Cup AW gemeinsam mit Andreas Weiland und Bert Flossbach. Während Viebahn seine Klassensiege 50 und 51 bejubeln durfte, ergatterte Weiland seinen 20. Erfolg.

Trophy-Spitzenreiter legen nach
Bestens zurecht kommen 2016 Marc Hennerici und Moritz Oberheim in der Cayman GT4 Trophy by Manthey-Racing. Das racunion Teichmann Racing-Duo fuhr in der Premierensaison des Cups den Konkurrenten zum fünften Mal davon; sie führen die Wertung souverän an. Für Hennerici war es der 25. Klassenerfolg, für Oberheim der zehnte.
Den zehnten Klassensieg errangen auch Stefan Müller und Markus Arndt. Müller gewann mit Frank Eickholt im Volvo V40 D5 die Klasse SPAT, Arndt mit Detlef Langels im BMW E86 Z4 Coupé die SP5. „Christopher Tiger“ feierte indes den 20. Klassensieg seiner Karriere, gewann gemeinsam mit Stefan Wieninger und Ulrich Andree im Audi TTRS2 (LMS Engineering) die Klasse SP3T.

Das nächste Jubiläum für Schrey
Beim zweiten Lauf des Jahres feierte Michael Schrey seinen zehnten Klassensieg, nach dem siebten Rennen hat er sein Konto auf 15 aufgestockt. Schrey und Alexander Mies sind im BMW M235i Racing Cup von Bonk Motorsport und in der VLN-Meisterschaft weiterhin das Maß der Dinge. Die beiden führen nach sieben Klassensiegen in sieben Rennen sowohl die Cup5-Wertung als auch die VLN-Meisterschaftstabelle mit großem Vorsprung an und können sich bereits am 24. September 2016, beim achten Lauf, vorzeitig zu Meistern krönen.