20.05.2016

Perfektes VLN-Debüt für den Peugeot 308 Racing Cup

Das Team des neunfachen Rallye-Weltmeisters Sébastien Loeb erlebte eine rundum gelungene VLN-Premiere: Jürgen Nett, Michael Bohrer und Grégoir Demoustier pilotierten den Peugeot 308 Racing Cup ohne größere Probleme über die Tücken der Nordschleife und krönten diese Fahrt mit dem Klassensieg in der SP2T. Ein Renndebüt mit dem die Marke Peugeot nahtlos an die Erfolge aus den Jahren 2011 bis 2013 an anknüpft, in denen die Modelle RCZ Racing Cup und 208 GTi überzeugten.

Für das Nordschleifen-Setup zeichneten am Freitagabend die beiden Routiniers Michael Bohrer und Jürgen Nett verantwortlich und entfesselten Tags darauf das Potenzial des Peugeot 308 Racing Cup. „Eine Rennrundenzeit von 9:03 Minuten – für einen 1,6 Turbo lässt es sich damit ganz gut leben“, bilanzierte Jürgen Nett im Ziel. Auch Michael Bohrer war vom Fahrverhalten des Franzosen sehr angetan. „Ein sehr einfach und angenehm zu fahrendes Rennfahrzeug“, so der Saarländer.

Für den dritten Fahrer Grégoir Demoustier standen weniger die Zeiten, sondern eher das Sammeln von Erfahrungen im Mittelpunkt. Freitags absolvierte er auf dem Peugeot 306 S16 von Jürgen Nett sein Nordschleifen Permit, ehe er samstags hinters Lenkrad des Peugeot 308 Racing Cup stieg. Wichtige Testkilometer für den WTTC-Piloten und den Peugeot. Das Auto wird im Rahmen des 24h-Rennens auf die Nordschleife zurückkehren. Beim dortigen ETTC-Lauf sollen weitere Erkenntnisse gesammelt werden, ehe das Fahrzeug ab Juni für Kunden bestellbar ist.