04.05.2016

VLN 2: Erfolge von statistischem Wert - Teil 2

Es war nicht einfach nur ein Gesamtsieg, den Frank Stippler und Anders Fjordbach nach dem zweiten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring feierten – es war in vielen Belangen ein ganz besonderer Erfolg. So war der Triumph am 30. April gleichbedeutend mit dem 200. VLN-Klassensieg für Audi. Es war nicht der einzige Jubiläumserfolg, der im Ziel des 41. DMV 4-Stunden-Rennens gefeiert wurde. Weitere statistisch bedeutende Marken wurden nach dem zweiten VLN-Lauf des Jahres erreicht.

Schreys aussichtsreiches Jubiläum
Erfolgszahlen, von denen Michael Schrey nur träumen kann. Nichtsdestotrotz war der zehnte Klassensieg seiner Karriere von besonders wertvollem Charakter. Nach dem Auftaktrennen ließ er auch beim zweiten VLN-Lauf die große Konkurrenz im stark umkämpften BMW M235i Racing Cup hinter sich. Zusammen mit Alexander Mies verwies er im BMW M235i von Bonk Motorsport 19 Konkurrenten auf die weiteren Plätze und meldet damit berechtigte Ansprüche auf den VLN-Meisterschaftstitel an. Nach zwei Rennen liegen Schrey/Mies hinter Stippler/Fjordbach auf dem zweiten Platz.

Teamkameraden feiern doppelt
Einen besonderen Klassensieg feierten auch Christian Kohlhaas und Mike Jäger in der SP8. Gemeinsam mit Stephan Köhler waren sie im Ferrari 458 vom Team Racing one im zweiten Saisonrennen nicht zu besiegen. Für Kohlhaas war es der insgesamt 20., für Jäger der zehnte Klassensieg. In der Klasse V3 konnten sich Frank Kuhlmann und Mark Giesbrecht gleich doppelt beglückwünschen. Beide feierten im Honda Civic Type R den Sieg – es war für beide der jeweils der 20. Klassensieg in der VLN.


30. Mini-Erfolg
Für einen weiteren Jubiläumserfolg des Wochenendes zeichnen Ralf Zensen, Jürgen Bretschneider und Ralph Beck verantwortlich. Das Trio pilotierte den BMW Mini vom Team Rent4Ring-Racing in der SP2T als schnellster Teilnehmer über die Nordschleife – es war der 30. Klassensieg des Herstellers.