21.03.2016

Gerhard und Schall für TAM-Racing in der Gruppe H

Der Rollout auf der belgischen Rennstrecke Zolder lief gut – TAM-Racing ist für die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring gerüstet. Im Jahr 2016 möchte sich das Team in allen zehn VLN-Läufen in der Gruppe H – in der seit dem Jahreswechsel Fahrzeuge mit einem Baujahr bis 2008, statt wie zuvor bis 2005 zugelassen sind – beweisen. Ralf Schall und Christopher Gerhard sollen dort in einem Porsche 997 GT3 Cup für Erfolge sorgen. „Wir haben uns sehr gefreut, dass die VLN sich entschieden hat, die Gruppe H in den nächsten Jahren weiter auszuschreiben“, sagt Gerhard. „Wir haben aus diesem Grund ein Cup Fahrzeug aus dem Jahr 2008 gekauft und dieses im Winter umgebaut, um es nach den Bestimmungen der Gruppe H an den Start bringen zu können.“

In Zolder testet das Team den umgebauten Porsche auf Herz und Nieren, die gesammelten Eindrücke stimmen optimistisch. Mit den hochgerüsteten GT3-Fahrzeugen der Klasse SP7 kann der 997er nicht mehr mithalten. Nach Teameinschätzung verliert er beispielsweise auf die 991-Fabrikate rund zehn Sekunden pro Runde. In der Klasse H sieht TAM-Racing aber durchaus Siegchancen. Zumal mit Gerhard und Schall die geballte VLN-Erfahrung im Cockpit sitzen wird. Beide Piloten kommen gemeinsam auf 102 Klassensiege. Gerhard sammelte in seiner Karriere 20, Schall führt zusammen mit Heinz-Otto Fritzsche die ewige VLN-Tabelle mit 82 Erfolgen an. Obwohl beide Fahrer erstmals als Duo fungieren, sollen im Jahr 2016 weitere Klassensiege hinzukommen. Gerhard: „Mit dem 977 GT3 Cup war es in der Vergangenheit möglich, erfolgreichen Motorsport in der VLN zu betreiben. Wir hoffen, dass dies auch in den kommenden Saisons so sein wird und freuen uns schon sehr auf die Starts.“