29.02.2016

Neues Auto, neuer Fahrer – Vorfreude bei Frikadelli

Frikadelli Racing blickt der neuen Nordschleifen-Saison erwartungsvoll entgegen. Das Kult-Team aus Barweiler geht auch 2016 in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring sowie beim 24-Stunden-Rennen auf dem Traditionskurs an den Start. Als Sportgerät dient der neue Porsche 911 GT3 R auf Basis der Modellgeneration 991, den Frikadelli Racing bereits Ende Januar bei den 24 Stunden von Daytona erstmals einsetzte. Einen Neuzugang kann das Team von Klaus Abbelen und Sabine Schmitz auch auf Fahrerseite vermelden: Das Duo teilt sich die ‚schnellste Frikadelle der Welt’ in diesem Jahr nicht nur mit dem Niederländer Patrick Huisman, sondern auch mit Norbert Siedler aus Österreich. Der Porsche- und Nordschleifenspezialist kommt voraussichtlich bei sechs der zehn Saisonläufe sowie beim 24-Stunden-Marathon zum Einsatz. Schmitz: „Mein Saisonziel? Immer ankommen und keine Unfälle! Ich bin gespannt, wie sich unser neuer Porsche auf der Nordschleife schlägt – dort ist es ja bekanntlich etwas anders als in Daytona. Mal sehen, was er zur Piste und den Sprungkuppen sagt.“

Frikadelli Racing gehörte zu den ersten Kundenteams, die im Dezember des vergangenen Jahres einen der neu entwickelten GT3 R von Porsche Motorsport erhalten haben. Bereits bei den offiziellen Daytona-Testfahrten sowie bei dem amerikanischen 24-Stunden-Klassiker lief die jüngste, über 500 PS starke Rennversion des 911 wie ein Uhrwerk. Neben Schmitz, Abbelen und Huisman griffen in Florida auch Frank Stippler aus Köln sowie Porsche-Junior Sven Müller aus Bingen ins Lenkrad. Während der Nacht konnte das Eifel-Team bei seinem Daytona-Debüt zweimal für längere Zeit die Spitze der mit 22 Fahrzeugen besetzten GTD-Klasse übernehmen. Am Ende sprang ein viel beachteter zwölfter Rang heraus. Abbelen: „Daytona war für uns ein faszinierendes Ereignis, aber natürlich sind wir auch in diesem Jahr wieder in der VLN und beim 24-Stunden-Rennen am Start. Der 911 GT3 R hat sein Potenzial bereits unter Beweis gestellt und uns alle überzeugt. Ich freue mich auf die Unterstützung durch Norbert Siedler. Auch er ist ein schneller und zuverlässiger Fahrer mit großer Nordschleifen-Erfahrung, der gut in unser Team passt.“

Die Langstreckenmeisterschaft Nürburgring umfasst auch 2016 wieder zehn Läufe. Nach den Test- und Einstellfahrten am 19. März beginnt die Saison am 2. April.