03.02.2016

Alzen-Brüder machen gemeinsame Sache

Ein echter Paukenschlag: die Brüder Alzen machen in der kommenden Saison der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring (VLN) gemeinsame Sache. Aus ‚Uwe Alzen Automotive’ und ‚Jürgen Alzen Motorsport’ wird ‚Alzen-Racing’. Die Namensgebung des neuen Teams ist nicht zufällig gewählt, sondern unterstreicht den Familienbezug. Schon ihr Vater Dieter nahm in der 1970er-Jahren mit dem Team ‚Alzen-Racing’ in diversen Rennserien erfolgreich teil. „Der Zusammenschluss unserer Projekte zu einem gemeinsamen Team war für uns eine logische Konsequenz. Wir haben beide jahrzehntelange Erfahrung im Motosport und können nun gemeinsam davon profitieren“, sagt Uwe Alzen. Die Ambitionen sind hoch: Mit ihrem Ford GT wollen die Brüder auf der Nordschleife in allen zehn VLN-Läufen um den Gesamtsieg ein Wörtchen mitreden.

Es ist nicht das erste Mal, dass sich die beiden VLN-Urgesteine zusammentun. Das ‚Turbinchen’ ist an der Nordschleife auch heute noch ein Begriff. Zwischen den Jahren 2003 und 2005 gingen die Brüder mit einem extrem modifizierten Porsche 966 Turbo auf dem Nürburgring an den Start und unterboten den Rundenrekord gleich mehrfach. Auch in der Vorsaison kreuzten sich die Wege der beiden Brüder. Beim fünften VLN-Lauf pilotierte Uwe den Ford GT von Bruder Jürgen über die 24,358 Kilometer lange Strecke. Das Resultat: Zusammen mit Dominik Schwager war Uwe in Jürgens Ford nicht zu schlagen – Platz eins.

Nun wollen die Brüder gemeinsam dafür sorgen, dass der Ford GT – Jürgen setzt dieses Fabrikat bereits seit 2012 regelmäßig in der VLN ein – allen anderen Konkurrenten davonfliegt. „Unsere Firmen liegen räumlich sehr eng beieinander und unser Tätigkeitsbereich dort ist nahezu identisch“, sagt Jürgen Alzen. „Wir denken, dass sich daraus positive Synergien entwickeln werden und wir unsere Effizienz enorm steigern können.“ Als Stammpilot ist bereits Philipp Wlazik gesetzt. Zudem werden natürlich die Brüder – Uwe immer dann, wenn er nicht hinter dem Steuer des Haribo Mercedes AMG GT sitzt – den mächtigen Boliden über die Nordschleife manövrieren. Ein schlagkräftiges Team, mit dem in der kommenden VLN-Saison zu rechnen ist. Unterstützt wird das Projekt ‚Alzen Racing’ von ‚H&R-Spezialfedern’, dem langjährigen Partner der Brüder.