05.01.2016

Møller Bil Motorsport hofft auf mehr Konkurrenz

Auch im hohen Norden Europas ist man der Leidenschaft Nürburgring erlegen. Seit dem Jahr 2008 gehört das norwegische Team Møller Bil Motorsport zu den regelmäßigen Startern bei der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. 2016 wird das bewährte Trio Håkon Schjærin, Atle Gulbrandsen und Kenneth Østvold im Audi TT RS 2,0 auf der Nordschleife bei insgesamt fünf Rennen auf Zeitenjagd gehen. Damit bleiben die Norweger ihrer Maxime aus den vergangenen Jahren treu: Obwohl sie aufgrund der geringen Starts in der Meisterschaft keine Chance haben, wollen sie doch stets das beste aus ihrem Auto herausholen. Umso größer die Konkurrenz, umso besser. Schjærin: „Wir würden uns sehr wünschen, dass in unserer Klasse SP3T wieder mehr Autos als in der vergangenen Saison an den Start gehen. Ich weiß, dass es da draußen noch viel Rennboliden gibt, die teilnehmen könnten. Und die sportlichen Voraussetzungen 2016 sind besser denn je.“

Schjærin ist der Nordschleifen-Veteran im Team und weiß, worüber er spricht. Seit 1995 ist er bei VLN-Rennen am Start und erlebte auch in der jüngeren Vergangenheit bessere Zeiten in der SP3T. In der Saison 2011 musste sich Møller Bil Motorsport noch gegen bis zu 20 Konkurrenten behaupten, im Jahr 2014 waren es noch rund zehn und im vergangenen Jahr lediglich nur noch rund fünf Autos pro Rennen. Schjærin will die Trendwende: „Liebe Kollegen. Lasst uns die SP3T wieder zu einem sportlichen Schwerpunkt machen.“ Geht der Wunsch in Erfüllung, hätten es der norwegische Formel -1-Moderator Gulbrandson, Schjærin und Østvold erheblich schwerer, den Klassensieg vom finalen Rennen 2015 zu wiederholen. Am 31. Oktober 2015 setzten sie sich gegen drei Konkurrenten durch – aus Sicht von Møller Bil Motorsport eindeutig zu wenige.