23.09.2015

Jubiläen und besondere Erfolge

Am 5. September wurden beim Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen wieder jede Menge Pokale an die Sieger verteilt. Bei der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring gingen beim siebten Lauf insgesamt 458 Fahrer in rund 30 unterschiedlichen Klassen an Start. Für einige von ihnen endete das sechsstündige Rennen mit einem besonderen Resultat. Das gilt beispielsweise für die Crew des Opel GTC OPC mit der Startnummer 353. Für alle drei Piloten, Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche sowie Hannu Luostarinen hatte der Erfolg einen speziellen statistischen Wert. Sie waren aber nicht die einzigen, die vorläufige Höhepunkte in ihrer persönlichen Bilanz feiern konnten.

Einer von ihnen ist Marc Hennerici. Er war gemeinsam mit Christian Menzel in bislang fünf VLN-Läufen im Einsatz und hatte in seinem Teichmann-Porsche 911 GT3 Cup in der Cup2-Klasse jeweils die Nase vorn. Als er beim Opel 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen als Klassenbester – mit über zwei Minuten Vorsprung auf den zweitplatzierten Cup-Porsche von Adam Osieka und Steve Jans - die Ziellinie überquerte, feierte der 33-Jährige bereits seinen 20. Klassensieg in der VLN. Auf die halbe Anzahl kommt Fabian Wrabetz nach seinem erneuten Sieg im TMG GT86 Cup. Mit seinem Partner Arne Hoffmeister ist er in dieser Saison in seinem Toyota GT 86 noch unbesiegt, derzeit zweiter der VLN-Gesamtwertung und holte sechs seiner zehn Siege allein im Jahr 2015.

Ihren jeweils 25. Klassenerfolg konnten Dr. Werner Bauer und Michael Bohrer einfahren. Bauer siegte gemeinsam mit den beiden Tschechen Milan Kodidek und Thomas Miniberger im BMW 325i in der SP4, Bohrer setzte sich mit Markus Schrick, Jürgen Schumann und Heiko Hammel im Hyundai I30Turbo in der SP2T durch. Für Norbert Bermes stand der siebte VLN-Lauf gleich doppelt im Zeichen der 50. Gemeinsam mit Wolfgang Weber, Hendrik Still und Domenico Solombrino pilotierte er den Aston Martin Vantage V8 GT4 zum 50. Klassensieg des Herstellers und zum 50. Klassensieg seiner persönlichen Karriere.

Als das Auto mit der Startnummer 353 im Opel Astra OPC Cup als Sieger die Ziellinie überquerte, feierte Hannu Luostarinen seine 35.-, Jürgen Fritzsche seinen 65.- und sein Zwillingsbruder Heinz-Otto seinen 81.-Klassensieg. Heinz-Otto Fritzsche fehlt damit nur noch ein Sieg, um in der ewigen VLN-Tabelle mit dem Führenden Ralf Schall gleichzuziehen.

Premieren hatte das Opel 6h ADAC-Ruhr-Pokal-Rennen dann auch noch zu bieten: Erstmals in der Geschichte konnte ein Vierer-Team den Saisonhöhepunkt für sich entscheiden. Zudem war es für Hubert Haupt, Abdulaziz Al Faisal, Adam Christodoulou und Yelmer Buurmann jeweils der erste VLN-Gesamtsieg ihrer Karrieren. Sie sorgten nach 41 Runden für den Erfolg des Mercedes-Benz SLS AMG GT3 von Black Falcon.