30.07.2011

ROWE-Racing feiert ersten Gesamtsieg

Michael Zehe (Floersheim), Alexander Roloff (Berlin) und Roland Rehfeld (Blankenfelde) feierten beim sechsten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring den ersten Gesamtsieg für das Team ROWE-Racing. Das Trio wurde im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 beim 34. DMV Grenzlandrennen mit einem Vorsprung von 22,464 Sekunden auf Sabine Schmitz (Barweiler), Niclas Kentenich (Neuss) und Arno Klasen (Karlshausen) im Porsche 911 GT3 R gewertet. Mit Platz drei freuten sich Dennis und Marc Busch (beide Bensheim), die einen Porsche 911 GT3 in der SP7-Klasse pilotieren, über ihren ersten Podestplatz in der Langstreckenmeisterschaft. Das auf vier Stunden angesetzte Rennen des Rheydter Club für Motorsport wurde aufgrund von Unfällen einmal mit der Roten Flagge unterbrochen und nach 162 Minuten Fahrzeit dann schließlich vorzeitig beendet. Eine 30-minütige Zusammenfassung des Rennens wird am 6. August um 13:00 Uhr auf dem Sender Sport 1 ausgestrahlt.

Gleich zwei Mal kam beim sechsten von zehn Saisonrennen die Rote Flagge zum Einsatz. Um 13:33 Uhr wurde das Rennen in Runde zehn unterbrochen. Im Tiergarten hatte sich ein Unfall mit drei Fahrzeugen ereignet und die Strecke in diesem Hochgeschwindigkeitsabschnitt war zum Teil blockiert. „Aus Sicherheitsgründen haben wir das Rennen unterbrochen“, sagte Rennleiter Bernd Burkhard (Jülich). Zwei beteiligte Fahrer erlitten leichte Verletzungen, der dritte Pilot blieb unverletzt. Der Restart erfolgte um 15 Uhr. Der Rennabbruch erfolgte 67 Minuten später. Nach einem Unfall mit sechs beteiligten Fahrzeugen im Abschnitt Bergwerk war ebenfalls die Strecke blockiert. Da die für eine volle Wertung erforderliche Fahrzeit von 160 Minuten überschritten wurde, geht das Rennen mit vollem Punkten in die Meisterschaftswertung ein.

Die Pole-Position sicherten sich im Zeittraining, bei noch feuchten Witterungsbedingungen auf der 24,369 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife, Chris Mamerow (Castrop-Rauxel) und Armin Hahne (Wimbach) im Mercedes-Benz SLS AMG GT3. Das Duo gab im späteren Rennverlauf nach einem Reifenschaden auf, da der Sieg nicht mehr in Reichweite war. Die Führung wechselte im ersten Rennabschnitt häufig, als Sieger des ersten Abschnitts gingen die Busch-Zwillinge hervor. „Nach dem Restart konnten wir den Speed unserer Mitstreiter aber nicht mitgehen und sind so auf Platz drei zurückgefallen“, so Dennis Busch. So war der Weg frei für das ROWE-Team. „Wir freuen uns sehr, unseren ersten Sieg eingefahren zu haben“, sagte Zehe. „Wir müssen natürlich eingestehen, dass wir von dem Rennabbruch profitiert haben. Ich konnte meinen Stint nicht wie geplant antreten. An die Zeiten von Alexander und Roland kann ich als Amateurrennfahrer nicht heranreichen und unsere Konkurrenz war heute sehr stark. Aber auch mit einem Platz auf dem Podium wären wir heute sehr zufrieden gewesen.“ Verhalten hingegen war die Freude bei den Zweitplatzierten. „Auch wenn man dafür niemandem die Schuld geben kann, ärgert uns der Rennabbruch sehr“, sagte Klasen. „Wir waren auf dem besten Weg, den Rückstand auf den ROWE-SLS aufzuholen und haben den ersten Gesamtsieg für das Frikadelli-Team verpasst.“

Mit ROWE-Racing stand beim sechsten Lauf der Saison wieder ein neues Team ganz oben auf dem Podium. Damit haben im bisherigen Saisonverlauf sechs unterschiedliche Teams die Siege unter sich aufgeteilt - das ist in der 35-jährigen Geschichte der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring einzigartig. Für einen Mercedes-Benz SLS AMG GT3 war es der zweite Triumph in diesem Jahr.

Auf dem vierten Gesamtrang wurden Peter Schmidt (Eltville), Marcel Blumer (Schweiz) und Christopher Zöchling (Österreich) im Porsche von Car Collection Motorsport gewertet. Hinter den schnellsten Porsche-Cup-Fahrern, Rodney Forbes (Australien) und Kai Riemer (Leipzig), belegten Michael Bäder (Mössingen) und Tobias Hagenmeyer (Köln) Platz sechs. Glück im Unglück, denn das Duo war in den Unfall verwickelt, der zum Rennabbruch geführt hatte. Das Rennen wird gemäß Reglement eine Runde vor dem Abbruch gewertet.

In der Meisterschaft haben Thomas Kappeler (Bad Saulgau), Harald Hennes (Eschweiler) und Thomas Gerling (Uchte) im BMW M3 mit ihrem vierten Klassensieg bei den VLN-Specials bis 3.000 ccm Hubraum die Tabellenführung verteidigt. Der Vorsprung auf die zweitplatzierten Wolfgang Weber (Vilshofen), Norbert Bermes (Krefeld) und Rickard Nilsson (Balduinstein) im Aston Martin Vantage von Mathol-Racing beträgt 0,57 Punkte. Platz drei belegen die Vorjahresmeister Mario Merten (Nürburg) und Wolf Silvester (Nürnberg) im Bonk-BMW-Z4.

Der siebte Lauf des Jahres markiert am 27. August den zweiten Höhepunkt der Saison. Das 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen führt über die Distanz von sechs Stunden.

Lokalpolitiker zu Gast beim veranstaltenden Rheydter Club für Motorsport
Beim 34. RCM DMV Grenzlandrennen des Rheydter Club für Motorsport waren führende Politiker des FDP Kreisverbandes Mönchengladbach zu Gast. Neben dem Vorsitzenden Andreas Terhaag und seinen beiden Stellvertretern Jörg Buer und Ute König war auch Cav. Friedhelm Demandt, von 1979 bis 1985 Geschäftsführer der Nürburgring GmbH, mit von der Partie. „Der Kontakt zum RCM kam über Herrn Demandt zu Stande“, erklärt Terhaag. „Das ist für uns ein spannendes Erlebnis - man kann den Motorsport förmlich riechen. Auch die Kinder in unserer kleinen Gruppe sind hin und weg.“ Ein Höhepunkt des Besuches war eine Runde mit einem Reisebus über die Nordschleife. „Der Busfahrer hat sich wirklich Mühe gegeben“, scherzt Terhaag. „Und wer kann schon von sich behaupten, er sei mit mehr als 300 PS über den Nürburgring gefahren?“