08.06.2010

Es geht wieder rund in der „Grünen Hölle“

Der Saisonhöhepunkt vieler Nordschleifen-Fans, das 24h-Rennen auf dem Nürburgring, ist Geschichte. Die Rennaction auf der schönsten Rennstrecke der Welt geht jedoch weiter. Die 41. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy läutet das zweite Saisondrittel der populärsten Breitensportserie Europas ein. Dem veranstaltenden MSC Adenau e.V. im ADAC liegen mehr als 180 Nennungen vor - Kurzweil beim vierten Meisterschaftslauf des Jahres ist also garantiert. Das Rennen über die Distanz von vier Stunden auf der 24,369 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife startet pünktlich um 12 Uhr. Die Startplätze werden zuvor im Zeittraining zwischen 8:30 und 10 Uhr ausgefahren. Eine 30-minütige Zusammenfassung des Rennens wird am 20. Juni um 8:45 Uhr auf Sport1 ausgestrahlt.

Eine Vielzahl an Fahrern hat das 24h-Rennen auf dem Nürburgring erfolgreich hinter sich gebracht und kehrt nun heim in die Langstreckenmeisterschaft. Einen Topstar wird die VLN-Familie jedoch schmerzlich vermissen. Bei einem Sportwagenrennen in Italien wurde Marcel Tiemann (Monaco) bei einem Startunfall schwer verletzt. Der Manthey-Pilot befindet sich seitdem im künstlichen Koma. „Marcel ist derzeit stabil, aber er ist noch nicht über den Berg“, so Teamchef Olaf Manthey. „Wann er in das Renncockpit zurückkehren wird, ist noch nicht absehbar.“ Die Manthey-Speerspitze mit der Startnummer 114 wird von Arno Klasen (Karlshausen) und Oliver Kainz (Kottenheim) pilotiert. Im Porsche 911 GT3 R hat der ambitionierte Hobbyracer Kainz gute Aussichten auf einen Podiumsrang. Seine einzigen zwei Siege datieren auf die Saison 2003, seinerzeit an der Seite von Johannes Scheid (Kottenborn) im Eifelblitz-BMW.

Eine Reihe weiterer Porsche-Teams kommen ebenfalls für den Sieg in Frage. Dazu zählt ohne Zweifel die starke Besetzung Lance David Arnold (Duisburg) und Christian Menzel (Kelberg) im Haribo-Team-Manthey. Auch Chris Mamerow (Castrop-Rauxel), der das gleichnamige Team zusammen mit seinem Vater leitet, hat gute Aussichten auf den Erfolg. Ihr erstes Rennen in der GT3-Klasse bestreiten Klaus Abbelen und Sabine Schmitz (Barweiler). Der nagelneue Porsche 911 GT3 R des Teams ersetzt den betagten Porsche nach Specials-Reglement. Von der Technik her agiert das Duo fortan mit den anderen Topteams auf Augenhöhe. Für Phoenix-Racing starten bei der 41. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy Frank Stippler (Bad Münstereifel) und Hans-Joachim Stuck (Ellmau) im Audi R8. Die Lokalmatadore aus Meuspath schafften mit dem Ingolstädter Sportwagen beim 24h-Rennen den Sprung auf das Podium. Ebenfalls mit dem Audi R8 LMS am Start: das letztjährige Meisterteam Black Falcon aus Kelberg. Das erste Erfolgserlebnis ist für den in der GT3-Klasse startenden BMW Z4 GT3 nur eine Frage der Zeit. Dörr-Motorsport setzt das sportliche Coupé für die drei Nordschleifenroutiniers Rudi Adams (Ahütte), Stefan Aust (Castrop-Rauxel) und Peter Posavac (Essen) ein.

Auch wenn noch sieben Rennen in der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring auf dem Programm stehen, die Entwicklung in der Fahrerwertung ist einen Blick wert. Bei den ersten drei Läufen haben Mario Merten (Nürburg) und Wolf Silvester (Nürnberg) mit einem Klassensieg und zwei zweiten Plätzen in der außergewöhnlich gut besetzten Klasse der VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum im Bonk-BMW stark gepunktet. Trotz drei Siegen bei den VLN-Serienwagen bis 3.000 ccm Hubraum haben Matthias Unger (Heusenstamm) und Daniel Zils (Bendorf) aktuell 0,15 Punkte Rückstand. Auf der dritten Position liegen Elmar Deegener (Stelzenberg), Jürgen Wohlfahrt (Murrhardt) und Christoph Breuer (Nettersheim), die im Audi TTs bei den VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum mit Turbo zwei Siege und einen zweiten Platz verbuchen konnten.

Vormerken: Am 17. Juli steigt das große VLN-Sommerfest
Einen wichtigen Termin sollte sich die VLN-Familie frühzeitig vormerken: Im Rahmen des sechsten Laufes am 17. Juli steigt die große VLN-Sommerparty 2010. Eingebettet in die Nürburgring Performance Days geht im Anschluss an das 33. RCM DMV Grenzlandrennen im Eifeldorf ‚Grüne Hölle’ buchstäblich die Post ab. Hochkarätige Showacts, darunter Rage-Star und regelmäßiger VLN-Teilnehmer Victor Smolski, sorgen für die musikalische Untermalung des Abends. Eingeladen sind alle Zuschauer, Teilnehmer, Sportwarte und Helfer der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.