28.03.2002

Jagd in der „grünen Hölle“ hat begonnen

Die BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring 2002 geht am Samstag, 6. April, in die zweite Runde. Das von der Renngemeinschaft Düren ausgerichtete 27. DMV-4-Stunden Rennen ist der zweite Lauf der zehn Rennen umfassenden Serie. Wie schon bei der Saisoneröffnung zwei Wochen zuvor, wird auch bei diesem Rennen die Streckenkombination aus Nürburgring-Nordschleife, der legendären „grünen Hölle“, und einem kleinen Teil der Grand-Prix-Strecke (Coca-Cola-Kurve) gefahren. Diese Interimslösung mit einer Rundenlänge von 20,932 Kilometern wurde gefunden, um trotz der Bauarbeiten für die neue „Mercedes-Arena“ in der GP-Strecke die ersten Rennen der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft fahren zu können. Karl-Heinz Gürthler, Geschäftsführer der Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring (VLN), die für die Gesamtorganisation der Serie verantwortlich zeichnet, hofft, dass schon am 20. April beim dritten Lauf die komplette neue VLN-Runde, also Nordschleife und Kurzanbindung Grand-Prix-Strecke samt Mercedes-Arena, gefahren werden kann. Gürthler: „Trotz des langen Winters in der Eifel sind die Bauarbeiten sehr gut vorangekommen. Es wäre schön, wenn das erste Rennen auf dem umgebauten Kurs ein VLN-Lauf wäre. Schließlich ist die VLN mit dem Nürburgring nun schon im 26. Jahr eng verbunden.“

Der Zeitplan: Samstag, 6. April, 8.30 Uhr bis 10 Uhr Zeittraining; 12 Uhr Start zum Rennen über 3 1/2 Stunden.