27.10.2009

Krönender Abschluss einer packenden Saison

Der 34. DMV Münsterlandpokal - von Insidern der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring auch als ‚Schinkenrennen’ bezeichnet - beschließt am kommenden Samstag die 33. Saison der populärsten Breitensportserie Europas. Im Gegensatz zu den anderen Rennen, erhalten die Gesamt- und Klassensieger vom veranstaltenden MSC Münster nicht nur einen der begehrten Siegerpokale, sondern auch einen original westfälischen Schinken. Das will sich niemand entgehen lassen, dem entsprechend ist auch die Starterliste beim Saisonfinale eine bunte Mischung aus bekannten Nordschleifengrößen, willkommenen Heimkehrern und prominenten Gaststartern. Klangvolle Namen wie Claudia Hürtgen, Vanina Ickx, Gianni Giudici, Tim Schrick und Johannes Stuck stehen nur stellvertretend für die Fahrer der mehr als 180 Teams, die beim Saisonfinale die Herzen der Fans höher schlagen lassen. Das Zeittraining, dass über die Startaufstellung entscheidet, findet zwischen 8:30 und 10 Uhr statt, der Münsterlandpokal über die Distanz von vier Stunden beginnt pünktlich um 12 Uhr. Zur Siegerehrung im ‚Eifel Stadl’ sind erneut alle Fans herzlich eingeladen, gemeinsam mit den erfolgreichen Fahrerinnen und Fahrern den Abschluss der Saison 2009 zu feiern.

Im BMW Alpina GT3 kehrt Claudia Hürtgen (Aachen) in die Langstreckenmeisterschaft zurück. Die Meisterin der Saison 2005 teilt sich zwei der giftgrünen Rennboliden mit Stian Sorlie (Norwegen) und Andreas Wirth (Waghäusel). Auch Johannes Stuck (Liechtenstein) ist beim Saisonfinale wieder mit von der Partie. Der Youngster fährt einen Audi R8 LMS von Phoenix-Racing zusammen mit Vater Hans-Joachim Stuck (Österreich) und Dennis Rosteck (Porta Westfalica). Das Schwesterfahrzeug wird von Frank Biela (Monaco), Marc Basseng (Leutenbach) und Frank Stippler (Bad Münstereifel) pilotiert. Ebenfalls in der GT3-Klasse am Start ist Ex-DTM-Haudegen Giani Giudici. Der Italiener wechselt sich am Volant der Dodge Viper des Vulkan-Racing-Team Mintgen-Motorsport mit seinem Landsmann Andrea Perlini und den beiden Stammfahrern Dirk Riebensahm und Christian Kohlhaas (beide Andernach) ab. Ex-DTM-Fahrerin Vanina Ickx nimmt zusammen mit Patrik Chaillet (beide Belgien) mit einem Seat Leon Supercopa wieder einmal die Nordschleife unter die Räder. Der erste Renneinsatz auf der Nordschleife soll dem Aston Martin des Team Schrick rund um TV-Moderator Tim Schrick gelingen. Nach technischen Problemen beim 24h-Rennen wurde der britische Supersportler überarbeitet und wird beim Schinkenrennen die ersten Testkilometer absolvieren.

Auch unter den erfahrenen Teams, die die komplette Saison der Langstreckenmeisterschaft bestreiten, finden sich eine Reihe interessanter Fahrerpaarungen, die beim Schinkenrennen für Überraschungen sorgen könnten. Den Porsche 911 GT3 RSR von Manthey-Racing pilotieren Stammfahrer Marcel Tiemann (Monaco) und Porsche Werksfahrer Emmanuel Collard (Schweiz). Den Ford GT von Raeder-Automotive teilen sich in Abwesenheit von Hermann Tilke (Aachen) nun Dirk Adorf (Hennef) und Thomas Mutsch (Bitburg). Auch Johannes Scheid möchte es zum Ende der Saison noch einmal wissen. Nachdem der BMW M3 ‚Eifelblitz’ unfallbedingt zwei Rennen lang aussetzen musste, starten Duncan Huisman (Niederlande) und Marko Hartung (Wallroda) beim letzten Rennen des Jahres.

Beim Schinkenrennen werden die neuen Meister gekürt
Alexander Böhm (Kelberg), Christer Jöns (Ingelheim) und Sean Paul Breslin (Großbritannien) haben der Saison 2009 der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring ihren Stempel aufgedrückt. Mit acht Klassensiegen bei den VLN-Serienwagen bis 2.500 ccm Hubraum (V4) sicherte sich das Trio des Team Black Falcon den Titel beim neunten Lauf vorzeitig. Vorjahresmeister Böhm und sein Team haben sich so einen Platz in den Geschichtsbüchern gesichert, denn eine Titelverteidigung gelang zuletzt Dirk Adorf in den Jahren 1996 und 1997. Die Titelverteidigung aus Sicht eines Teams datiert gar auf die Jahre 1994 und 1995 zurück. Beide Titel gingen seinerzeit an Scheid-Motorsport. Black Falcon verteidigte nicht nur den Titel in der Gesamtwertung, sondern automatisch auch bei den VLN-Serienwagen. Zudem errang das hoffnungsvolle Nachwuchstalent Jöns zum zweiten Mal in Folge die VLN-Junior-Trophäe. Die Mannschaft aus Kelberg in der Eifel wird beim 34. DMV Münsterlandpokal die offiziellen Meisterehren entgegennehmen und darf sich dann von den Fans feiern lassen.

Den zweiten Platz in der Meisterschaft wollen am Samstag Rolf Derscheid (Much) und Michael Flehmer (Overath) untermauern. Mit ihrem BMW 318 iS fuhr das Duo zu sieben Klassensiegen in der hart umkämpften Klasse der VLN-Serienwagen bis 1.800 ccm Hubraum. Die beiden Hobbyrennfahrer haben dabei über den Verlauf der Saison alles gegeben, und scheiterten am Ende nur an der Tatsache, dass in ihrer Klasse (V2) die Teilnehmer nicht ganz so zahlreich vertreten waren, wie in der V4.