17.10.2009

Mamerow gewinnt vor BMW zweiten Lauf in Folge

Chris Mamerow (Castrop-Rauxel) und Dirk Werner (Kissenbrück) feierten beim neunten Lauf der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring den zweiten Sieg in Folge für Mamerow-Racing. Das siegreiche Duo hatte im Ziel einen Vorsprung von 48,230 Sekunden auf Dirk Müller (Schweiz) und Andy Priaulx (Großbritannien), die beim zweiten Nordschleifeneinsatz des BMW M3 GT2 den ersten Podiumsplatz verbuchen konnten. Im Kampf um Platz drei setzten sich Jürgen Alzen (Kausen), Dominik Schwager (Erdweg) und Christian Menzel (Kelberg) im Porsche 911 GT3 in einem Fotofinish gegen Hans-Joachim Stuck (Österreich), Frank Biela (Monaco) und Frank Stippler (Bad Münstereifel) im Audi R8 LMS von Phoenix-Racing durch. Mit dem Auge kaum wahrnehmbar fehlten dem Audi-Trio am Ende hauchdünne 0,038 Sekunden. Beim 33. 250-Meilen-Rennen des AC Monheim fiel eine Vorentscheidung in der Meisterschaft. Das Black-Falcon-Team mit Alex Böhm (Kelberg), Sean Paul Breslin (Großbritannien) und Christer Jöns (Ingelheim) liegt mit 0,4 Punkten Vorsprung in der Fahrerwertung uneinholbar in Führung und wird beim Saisonfinale am 31. Oktober die Meisterehren in Empfang nehmen.

Von der Pole-Position gestartet, übernahm Dirk Adorf (Hennef) im Ford GT zunächst die Führung. Jedoch war auch dieses Mal das Glück nicht auf der Seite von Raeder-Automotive. Das letzte Rennen von Mitstreiter Hermann Tilke auf einem Fahrzeug der Spitzengruppe endete mit einem Getriebeschaden in Runde 13. Der Architekt aus Aachen, der für einen Großteil der modernen Rennstrecken weltweit verantwortlich zeichnet, will künftig nicht mehr mit Top-Fahrzeugen an den Start gehen.

Bei unbeständigen Witterungsbedingungen wechselte die Führung im Mittelteil des Rennens insgesamt acht Mal, ab Runde 15 etablierten sich dann Mamerow und Werner an der Spitze des Feldes. „Wir haben heute immer zum richtigen Zeitpunkt von Slicks auf Regenreifen gewechselt“, sagte Mamerow. „Das war der Schlüssel zum Erfolg. Auch wenn es auf der Strecke stellenweise sehr rutschig war, waren wir von den Zeiten her stets konkurrenzfähig. Als wir einen Vorsprung von rund einer Minute herausgefahren hatten, war uns klar, dass ein erneuter Sieg in Reichweite ist.“ Dirk Müller lobte nach dem Rennen vor allem die Leistung der Streckenposten: „Ohne die Jungs draußen an der Strecke, hätten wir diesen Erfolg nicht einfahren können. Auf der Nordschleife war heute jede Runde anders und die Hinweise auf feuchte Passagen waren für uns Fahrer mehr als hilfreich. Daher möchte ich einfach Danke sagen.“ Das Duell des Rennens fand in der Schlussphase im Kampf um Platz drei statt. Zeitgleich überquerten Alzen und Stippler in Runde 25 die Ziellinie. Letzterer entschied sich, bei einsetzendem Regen auf geschnittene Slicks zu wechsel. „Das war eine Fehlentscheidung“, so Stippler. „Ich konnte die Lücke auf Alzen zwar zufahren, am Ende fehlte uns dann aber doch der Bruchteil einer Sekunde.“ Für Fahrer und Teamchef Jürgen Alzen war der zweite Podiumsplatz in der laufenden Saison ein Erfolg. „Das hat am Ende gerade noch so hingehauen“, gestand er. „In der letzten Runde kündigte sich bei unserem Porsche ein schleichender Plattfuß an, so dass ich auf der langen Döttinger Höhe nicht mehr den vollen Speed gehen konnte.“

Hinter dem Spitzenquartett fuhren mit Sabine Schmitz und Klaus Abbelen (beide Bahrweiler), Armin Hahne (Monaco), Jochen Krumbach (Eschweiler) und Marco Holzer (Bobingen) sowie Uwe Alzen (Betzdorf) und Lance David Arnold (Duisburg) drei Porsche-Teams auf die Positionen fünf bis sieben. Die Top 10 komplettierten Andreas und Ralf Schall (beide Dornstadt) im Opel Astra V8 Coupé, Matthias Weiland (Hainburg) und Andzej Dzikevic (Littauen) im Cup-Porsche sowie Altfried Heger (Essen), Sascha Bert (Ober-Ramstadt) und Marc Anton Bronzel (Großensee) in der Dodge Viper von Zakspeed-Racing.

Black Falcon baut Tabellenführung uneinholbar aus
Das Black-Falcon-Team aus Kelberg baute mit dem achten Klassensieg - sieben von neun Rennen werden aktuell gewertet - bei den VLN-Serienwagen bis 2.500 ccm Hubraum die Führung in der Meisterschaft aus. Auch wenn Rolf Derscheid (Much) und Michael Flehmer (Overath) ihrerseits den siebten Klassensieg bei den VLN-Serienwagen bis 1.850 ccm Hubraum einfuhren, ist der Rückstand auf 0,4 Punkte angewachsen. Dieser ist beim Saisonfinale am 31. Oktober nicht mehr aufzuholen. Böhm, der in zwei Wochen zusammen mit Breslin und Jöns die Meisterehren entgegennehmen wird, ist seit Dirk Adorf in den Jahren 1996 und 1997 der erste Fahrer, der seinen Titel in der populärsten Breitensportserie Europas verteidigen konnte.

Am 31. Oktober beschließt der 34. DMV Münsterlandpokal die Saison 2009 der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Der zehnte Lauf führt über die Distanz von vier Stunden, ehe dann bis zum Frühjahr die Motoren in der ‚Grünen Hölle’ verstummen.