25.10.2008

Zweiter Sieg für Land, Titelentscheidung weiter offen

Als Erster überquerte Marcel Tiemann (Monaco) beim 33. DMV Münsterlandpokal im Porsche 911 GT3 RSR von Manthey-Racing nach 4:06:35,004 Stunden die Ziellinie – wenige Minuten später war bei ihm und seinem Teamgefährten Arno Klasen (Karlshausen) die Ernüchterung deutlich sichtbar. Wegen eines Verstoßes gegen die Fahrvorschriften verhängte Rennleiter Hans Jürgen Hilgeland eine Wertungsstrafe nach Ermessen (Artikel 13 der Ausschreibung), Tiemann/Klasen wurde eine Runde abgezogen. Marc Basseng (Leutenbach) und Dirk Werner (Kissenbrück) wurden im Land-Porsche als Sieger des neunten Laufes der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring gewertet. Armin Hahne (Monaco) und Christian Haarmann (Aachen) rückten in einem weiteren Porsche 911 GT3 von Manthey-Racing auf Platz zwei vor. Die erste Podiumsplatzierung mit der Chevrolet Corvette feierten Stefan Kissling (Schuld), Hannu Luostarinen (Finnland) und Volker Strycek (Dehrn). Die Tabellenführung in der populärsten Breitensportserie Europas übernahmen nach neun Rennen Matthias Unger (Heusenstamm) und Alexander Böhm (Kelberg) – die Titelentscheidung bleibt bis zum Finale am 9. November offen.

Die Schlussphase des Rennens war von dem spannenden Zweikampf um die Führung geprägt. Tiemann holte mit schnellen Rundenzeiten in seinem letzten Stint einen Rückstand von rund einer Minute auf Basseng auf und übernahm in der vorletzten Runde auf der Döttinger-Höhe die Führung. „Unser Auto lief perfekt und ich habe am Steuer wirklich alles gegeben“, sagte Tiemann. „Die Strafe nehme ich hin.“ Das Duo fiel infolge dessen auf Platz vier zurück. Trotz der Niederlage auf der Strecke freute sich Basseng über den zweiten Saisonsieg für Land-Motorsport. „Wir haben den Sieg verdient, denn zu Beginn des letzten Renndrittels mussten wir aufgrund eines Reifenschadens früher als geplant die Box ansteuern. Genau diese Zeit hat uns am Ende gefehlt – sonst hätten wir einen größeren Vorsprung vor Manthey gehabt“, so Basseng. „Vor allem für die Land-Mannschaft, die in diesem Jahr sehr viele Rückschläge verkraften musste, ist das Ergebnis von großer Bedeutung.“

Stefan Kissling freute sich über Platz drei: „Endlich der lange ersehnte Podestplatz – es hätte um ein Haar sogar noch für Platz zwei reichen können. Allerdings mussten wir einmal häufiger zum Tanken an die Box, den Rückstand auf Hahne konnte ich auf der Strecke nicht mehr aufholen.“ Der Podiumsrang war übrigens nicht nur für die Corvette von Kissling-Motorsport eine Premiere, sondern auch für Hannu Luostarinen. Zum ersten Mal in der Geschichte der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring stand ein Fahrer aus Finnland auf dem Treppchen.

Wechsel an der Tabellenspitze: Böhm/Unger übernehmen die Führung
Matthias Unger und Alexander Böhm haben beim 33. DMV Münsterlandpokal mit ihrem siebten Klassensieg bei den VLN-Serienwagen bis 2.500 ccm Hubraum einen wichtigen Schritt in Richtung Titel gemacht. Das Duo im BMW 325i von Black Falcon ließ im Rennen über vier Stunden 12 Teilnehmer in ihrer Klasse hinter sich und wurde dafür mit 9,62 Punkten belohnt. Damit übernahmen Böhm/Unger die Führung in der Fahrerwertung der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring. Der Titel ist in greifbarer Nähe gerückt, eine endgültige Entscheidung ist jedoch noch nicht gefallen. Die bisherigen Tabellenführer Andri Kruglik und Alexji Mochanov (beide Ukraine) wurden nach Bremsproblemen nur als Dritte bei den VLN-Specials bis 1.600 ccm Hubraum abgewinkt. Mit einem Sieg bei außergewöhnlich vielen Teilnehmern in der Klasse beim Saisonfinale könnte das Duo das Blatt noch einmal wenden. In die Meisterschaftswertung gehen 80 Prozent der ausgetragenen Rennen ein, bei neun Wertungsläufen entspricht dies sieben Läufen.

Offen sind auch die Entscheidungen in der Fahrer- und Teamwertung des tv14 Honda Civic Cups. Den Tagessieg errangen Kim Berwanger (Brücken), Dino Moll (Bonn) und Uwe Unteroberdörster (Lohmar) vor Claus und Christoph Dupré (beide Schiffweiler), die in Führung liegend beim letzten Boxenstopp wertvolle Zeit einbüßten, als eine Radmutter klemmte. Im Ziel betrug der Rückstand weniger als vier Sekunden. Noch knapper war der Zieleinlauf bei den Porsche-Cup-Fahrzeugen in der Klasse Cup 3b: Christian Menzel (Kelberg) und Wolfgang Kohler (Aldingen) überquerten die Ziellinie nur 1,676 Sekunden vor den zweitplatzierten Frank Kräling (Winterberg) und Ex-DTM-Pilot Marc Gindorf (Schweiz).

In zwei Wochen findet das Finale der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring statt. Die ‚BFGoodrich Trophy‘ führt am 9. November – ausnahmsweise einem Sonntag – über die gewohnte Distanz von vier Stunden.