09.06.2001

Eine hauchdünne Entscheidung - Alzen/Klasen gewinnen mit 0,6 Sekunden Vorsprung auf dem „Ring“

NÜRBURGRING. Jürgen Alzen (Kausen/Westerwald) und Arno Klasen (Karlshausen) gewannen auf Porsche 996 GT auf dem Nürburgring den fünften von zehn Läufen zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft. Nach 4:01:32.535 Stunden und 27 gefahrenen Runden auf der 23,8 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring-Nordschleife und verkürzter Grand-Prix-Strecke betrug ihr Vorsprung im Ziel auf den zweitplatzierten Porsche von Ulrich Galladé/Olaf Manthey (Dortmund/Meuspath) nur 0,63 Sekunden. Hinter den beiden Porsche-Teams kamen Michael Bäder (Ofterdingen) und Tobias Hagenmeyer (Schwieberdingen) auf BMW M3 auf den dritten Platz der Gesamtwertung vor zwei weiteren Porsche von Kersten Jodexnis/Wolfgang Destrée (Hannover/Zornheim) und Edgar Dören/Karl-Christian Lück (Wuppertal/Wiehl). Platz sechs belegten die Lokalmatadore Johannes Scheid/Mario Merten (Kottenborn/Nürburg) auf BMW M3 GTRS.

Das vom MSC Dortmund veranstaltete ADAC-Reinoldus-Langstreckenrennen war eines der war eines der spannendsten in der 25-jährigen Geschichte der Langstreckenmeisterschaft. Die Führung in der Gesamtwertung wechselte mehrmals. Zeitweilige Spitzenreiter waren Destrée/Jodexnis, Merten/Scheid, Bäder/Hagenmeyer. In der 14 Runde ging Alzen an die Spitze, in der 17. gab er sie an Manthey ab. Alzen/Klasen machten einen Boxenstopp mehr als Galladé/Manthey. Alzen nach dem Rennen: „Das hat uns zunächst Zeit gekostet. Aber am Schluss hatten wir die besseren Reifen. Ich glaube, Manthey konnte nichts mehr zusetzen, weil seine Reifen am Ende waren.“ Aus der vorletzten Runde kam Manthey noch mit hauchdünnem Vorsprung von 0,6 Sekunden. In der letzten Runde konnte Alzen ihn dann im „Adenauer Forst“ passieren. Manthey blieb an dem Westerwälder, konnte ihn aber nicht mehr abfangen.

Spannung und Überraschungen gab es auch in den verschiedenen Wertungsgruppen und Hubraumklassen. „Halbzeitmeister“ der 25. Jubiläums-Saison der von der Veranstaltergemeinschaft Langstreckenpokal Nürburgring (VLN) organisierten Rennserie sind Ivano Giuliani/Manfred Werker (München/Berlin). Mit ihrem BMW 318 is fuhren sie zum fünften Klassensieg in Folge. Sie haben damit Joachim Schirra/Jürgen Delkus (Riedstadt/Wesseling) abgelöst, die nach vier Siegen in der stark besetzten Klasse der Honda Accord Challenge beim Reinoldus-Langstreckenrennen leer ausgingen. Ein Motorschaden in der vierten Runde bescherte ihnen das erste Streichresultat. Für die Meisterschaft werden am Saisonende die besten acht Rennergebnisse jedes Fahrers gewertet. Auf dem dritten Platz in der Tabelle rangieren jetzt die Zwillingsbrüder Heinz-Otto und Jürgen Fritzsche aus Hückeswagen. In der Klasse der VLN Serienwagen bis 2000 ccm schafften sie auf Opel Astra OPC ihren fünften Saisonerfolg. Ebenfalls fünf Siege hat der Mülheim-Kärlicher Harald Thönnes als Tabellenfünfter vorzuweisen. Er startet mit einem VW Polo 16 V in der Gruppe N bis 1400 ccm.

Nach wie vor gut im Titelrennen sind – unter Berücksichtigung eines Streichresultates – Klaus-Peter Thaler (Gevelsberg) und Heinz Remmen (Finnentrop). Sie kamen in der Klasse der Specials bis 2000 ccm zu ihrem vierten Sieg. Da diese Klasse äußerst stark besetzt ist, haben Thaler/Remmen entsprechend viele Punkte für ihre Siege kassiert. Klar ist auf jeden Fall, dass die zweite Hälfte der BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft 2001 nicht weniger spannend wird als die erste. Im fünften Lauf wurden Favoriten eingebremst und an der Tabellenspitze ist man enger zusammengerückt.

Die VLN „Halbzeitpause“ dauert bis zum 4. August. Dann geht es gleich mit dem längsten Rennen der Serie weiter, dem ADAC-Ruhr-Pokal-Rennen des MSC Ruhrblitz Bochum. Dieses Rennen geht über sechs Stunden.

Rennergebnis 41. ADAC-Reinoldus Langstreckenrennen,
1. Jürgen Alzen/Arno Klasen (Kausen/Karlshausen) Porsche 996 GT, 4:01:32.535 Stunden (= 27 Runden); 2. Ulrich Galladé/Olaf Manthey (Dortmund/Meuspath) Porsche 996 GT-MR, 00.634 Sekunden Rückstand; 3. Michael Bäder/Tobias Hagenmeyer (Ofterdingen/Schwieberdingen) BMW M3, 2:06.184 Minuten Rückstand; 4. Kersten Jodexnis/Wolfgang Destrée (Hannover/Zornheim) Porsche 996 GT-MR, 2:16.103 min; 5. Edgar Dören/Karl Christian Lück (Wuppertal/Wiehl) Porsche 911 RSR, 2:21.586 min; 6. Johannes Scheid/Mario Merten (Kottenborn/Nürburg) BMW M3 E46 GTRS, 2:40.882 min; 7. Paul Hulverscheid/Günter Döbler/Wilhelm Kern (Wipperfürth/Kempten/Kleinaspach) Porsche 993, 6:17.288 min, 8. Ralf Weiner/Dr. Edgar Althoff (Hilden/Viersen) Porsche 964 GTW, 6:51.224 min; 9. Andreas Schall/Ralf Schall (Dornstadt) Mercedes Benz 190 E, 7:12.469 min; 10. Peter Schmidt/Mario Ketterer/Rainer Wehner (Eltville/Freiburg/Wiesbaden) Porsche 911 RSR, 1 Runde zurück.