09.05.2007

Spannung garantiert: Land-Motorsport peilt Hattrick an

Mit einem sensationellen Nennergebnis geht die BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring am kommenden Samstag in die vierte Runde. Wie schon bei den ersten drei Rennen der Saison 2007 haben sich für die 38. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy mehr als 200 Teams angemeldet, die auf der 24,433 Kilometer langen Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife ihr Können unter Beweis stellen wollen. Spannung ist dabei garantiert, denn neben den regelmäßigen Teilnehmern der erfolgreichsten Breitensportserie Europas ist auch wieder eine Reihe von Exoten am Start, die die Veranstaltung des MSC Adenau als Vorbereitung für das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring nutzen.

Einen Hattrick strebt Land-Motorsport an. Im Porsche 911 GT3 RSR fuhren Marc Basseng (Leutenbach) und Marc Hennerici (Bonn) verstärkt durch Dirk Adorf (Hennef) zuletzt zwei Siege in Folge ein. Bei der 38. Adenauer Rundstrecken-Trophy müssen beide allerdings auf den zweifachen Champion der Langstreckenmeisterschaft (1996 und 1997) verzichten. Nach zwei Rennen startet Adorf wieder zusammen mit Hermann Tilke (Aachen) im Lamborghini Gallardo von Raeder-Motorsport. Das Duo ist in der Klasse der VLN-Specials bis 6.200 ccm Hubraum in illustrer Gesellschaft. Neben einem weiteren Gallardo von Stephan Rösler (Lichtenfels) und Andreas Kitzerow (Miesbach) treten hier unter anderem zwei britische Supersportler der Marke Aston Martin sowie die beiden niederländischen Tourenwagenspezialisten Tom Coronel und Duncan Huisman in der Dodge Viper GTS-R von Zakspeed Racing aus Niederzissen an.

Auf einen zählbaren Ergebnis hofft Manthey-Racing aus Meuspath am Nürburgring. Der Porsche 911 GT3 RSR des Teams ist mit Marc Lieb (Ludwigsburg), Marcel Tiemann (Monaco) und Romain Dumas (Schweiz) gewohnt stark besetzt. Nach drei Rennen stehen lediglich drei Ausfälle zu Buche. „Was mich aber positiv stimmt ist die Tatsache, dass wir mit unseren Rundenzeiten zu Land aufgeschlossen haben“, sagt Teamchef Olaf Manthey. „Auf ein Neues also bei Lauf Nummer vier.“ Die für den letzten Lauf angekündigte Rückkehr des erfolgreichen Porsche GT3 MR von Armin Hahne (Monaco) und Christian Haarmann (Aachen) soll nun ebenfalls endlich gelingen. Zwar hatte das Team alles daran gesetzt, den beim zweiten Lauf stark beschädigten Sportwagen wieder auf die Räder zu stellen, fehlende Kleinteile machten ihnen dann aber doch einen Strich durch die Rechnung.

Nach dem schweren Unfall von Hans-Joachim Stuck (Ellmau) beim dritten Lauf stand hinter dem Einsatz des BMW Z4 M-Coupé nur zwei Wochen später ein Fragezeichen. Schubert-Motors aus Oschersleben gab in dieser Woche grünes Licht. Die beiden Stammfahrer Claudia Hürtgen (Aachen) und Johannes Stuck (Mauren) bestreiten das Rennen zusammen mit dem Vizemeister der schwedischen Tourenwagenmeisterschaft Richard Göranssen. Der nordschleifenverrückte Schwede bestritt 2004 und 2005 das 24-Stunden-Rennen im BMW 320i von Schubert-Schubert Motors und feiert nun seine Premiere im M-Coupé. Hans-Joachim Stuck, der bereits in der vergangenen Woche aus dem Bundeswehr-Zentralkrankenhaus in Koblenz entlassen worden war, hofft auf eine baldige Rückkehr ins Renncockpit – vielleicht bereits beim 24-Stunden-Rennen.

Polo-Cup Champion Jimmy Johansson gibt sein Nordschleifen-Debüt
Bei der 38. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy feiert der amtierende Champion des Volkswagen Polo Cup sein Nordschleifen-Debüt. Der Schwede startet mit einem modifizierten Cup-Polo in der Klasse der VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum. Mit sieben Siegen setzte er sich in der vergangenen Saison in der Tourenwagen-Nachwuchsserie eindrucksvoll in Szene und bestreitet 2007 den Seat Leon Supercopa im Rahmen der DTM. Ebenfalls unter der Bewerbung Volkswagen-Motorsport sind VW-Testfahrer Dieter Depping (Wedemark) und „auto motor und sport“-Chefredakteur Bernd Ostmann (Gerlingen) mit einem Volkswagen Golf bei den VLN-Specials bis 2.000 ccm Hubraum mit Turbomotor mit von der Partie.