23.04.2001

Bäder/Hagenmeyer tankten nach Runde 6

Kein „Wunderauto“ ist der BMW M3, mit dem Michael Bäder (Ofterdingen) und Tobias Hagenmeyer (Schwiebendingen) beim dritten Lauf zur BFGoodrich Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, dem ADAC-ACAS-Bilstein-Cup, zum zweiten Mal in dieser Saison Zweite in der Gesamtreihenfolge und Sieger in der Klasse SP6 wurden. Sie seien erst nach 17 Runden zum Tankstopp an die Box gekommen, wurde von Mitbewerbern kolportiert und auch von der Presse veröffentlicht. Angesichts der hohen Benzinpreise wäre ein solcher „Super-Spar-Motor“ für die beiden Schwaben wohl ideal, aber die Wirklichkeit sieht anders aus. Weitgehend unbemerkt von der „Öffentlichkeit“ hatten Bäder/Hagenmeyer nämlich bereits nach sechs Runden ihren ersten Stopp gemacht. Ein taktisches Manöver, denn so entgingen sie der Gefahr, sich später, wenn an den Tanksäulen „Rush Hour“ ist, anstellen zu müssen. Bäder/Hagenmeyer sind derzeit in Hochform. VLN-Beobachter trauen ihnen in einem der nächsten Läufe sogar einen Tages-Gesamtsieg zu.